20. Dezember 2012

[Rezension] Breeds 01 - Callans Schicksal

Inhalt:

"Als Journalistin ist Merinus Tyler ständig auf der Jagd nach einer guten Story. Eines Tages stößt sie auf Hinweise, dass das Militär genetische Experimente an Menschen vorgenommen hat. Und es gelingt ihr tatsächlich, einen der Supersoldaten aufzuspüren, der vor seinen Schöpfern geflohen und untergetaucht ist. Callan Lyons trägt Löwenblut in sich und besitzt übermenschliche Kräfte. Von ihrer ersten Begegnung an weckt der attraktive Callan eine wilde Leidenschaft in Merinus. Doch das Militär und die Gen-Forscher sind Callan dicht auf den Fersen."


Das Buch lässt sich sehr gut lesen und hat einen flüssigen und fesselnden Schreibstil. Es ist so ein Buch das man nicht aus der Hand legen kann!

Die Hintergrundgeschichte mit der Idee die DNA von Menschen mit Raubtieren zu kreuzen fand ich sehr spannend, war auch mal eine neue Idee in diesem Genre. Mal was anderes als Werwölfe, Vampire, etc. Nur hätte ich gerne mehr davon erfahren, von der Forschung und der allgemeinen Vergangenheit, das kam mir etwas zu kurz und man konnte teilweise doch nur spekulieren und vermuten wieviele dieser Menschen mit Raubtier DNA existieren.
Im Buch geht es hauptsächlich um Callan der zusammen mit anderen Menschen mit Raubkatzen-DNA im Rudel lebt, er selbst hat als einziger im Rudel Löwen-DNA. Es wird auf die anderen Rudelmitglieder nicht näher eingegangen, teilweise wird es nur kurz angeschnitten. Fand ich aber nicht schlimm denn es gibt ja genug Folgebände in dem alle ihren Part bekommen werden.

18. Dezember 2012

[TAG] 100 Bücher, die man gelesen haben sollte

Diesen TAG habe ich auf dem Blog von Seitenakrobatin gefunden.
Musste natürlich auch gleich mal schauen welche dieser Bücher ich denn tatsächlich schon gelesen und/oder mal als Film gesehen habe. :)

Ich muss sagen ich hatte doch ein besseres Ergebnis erwartet...
naja da hab ich wohl noch einiges nachzuholen in meinem Leser-Leben!

rot - diese Bücher habe ich gelesen
blau - davon habe ich nur den Film gesehen
 

1. Der Herr der Ringe, JRR Tolkien (+ 1 Teil als Buch)
2. Die Bibel
3. Die Säulen der Erde, Ken Follett
4. Das Parfum, Patrick Süskind (+ Film)
5. Der kleine Prinz, Antoine de Saint-Exupéry
6. Buddenbrooks, Thomas Mann
7. Der Medicus, Noah Gordon
8. Der Alchimist, Paulo Coelho
9. Harry Potter und der Stein der Weisen, J.K. Rowling (+Film)
10. Die Päpstin, Donna W. Cross
11. Tintenherz, Cornelia Funke
12. Feuer und Stein, Diana Gabaldon
13. Das Geisterhaus, Isabel Allende
14. Der Vorleser, Bernhard Schlink
15. Faust. Der Tragödie erster Teil, Johann Wolfgang von Goethe
16. Der Schatten des Windes, Carlos Ruiz Zafón
17. Stolz und Vorurteil, Jane Austen
18. Der Name der Rose, Umberto Eco
19. Illuminati, Dan Brown
20. Effi Briest, Theodor Fontane
21. Harry Potter und der Orden des Phönix, J.K. Rowling (+ Film)
22. Der Zauberberg, Thomas Mann
23. Vom Winde verweht, Margaret Mitchell
24. Siddharta, Hermann Hesse
25. Die Entdeckung des Himmels, Harry Mulisch
26. Die unendliche Geschichte, Michael Ende (+Film)

27. Das verborgene Wort, Ulla Hahn
28. Die Asche meiner Mutter, Frank McCourt
29. Narziss und Goldmund, Hermann Hesse
30. Die Nebel von Avalon, Marion Zimmer Bradley
31. Deutschstunde, Siegfried Lenz
32. Die Glut, Sándor Márai
33. Homo faber, Max Frisch
34. Die Entdeckung der Langsamkeit, Sten Nadolny
35. Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins, Milan Kundera
36. Hundert Jahre Einsamkeit, Gabriel Garcia Márquez
37. Owen Meany, John Irving
38. Sofies Welt, Jostein Gaarder
39.
Per Anhalter durch die Galaxis, Douglas Adams
40. Die Wand, Marlen Haushofer
41. Gottes Werk und Teufels Beitrag, John Irving
42. Die Liebe in den Zeiten der Cholera, Gabriel Garcia Márquez
43. Der Stechlin, Theodor Fontane
44. Der Steppenwolf, Hermann Hesse
45. Wer die Nachtigall stört, Harper Lee
46. Joseph und seine Brüder, Thomas Mann
47. Der Laden, Erwin Strittmatter
48. Die Blechtrommel, Günter Grass
49. Im Westen nichts Neues, Erich Maria Remarque
50. Der Schwarm, Frank Schätzing
51. Wie ein einziger Tag, Nicholas Sparks
52. Harry Potter und der Gefangene von Askaban, JK Rowling (+Film)
53.
Momo, Michael Ende
 54. Jahrestage, Uwe Johnson
55. Traumfänger, Marlo Morgan
56. Der Fänger im Roggen, Jerome David Salinger
57. Sakrileg, Dan Brown
58. Krabat, Otfried Preußler (+Film)
59.
Pippi Langstrumpf, Astrid Lindgren
60. Wüstenblume, Waris Dirie
61. Geh, wohin dein Herz dich trägt, Susanna Tamaro
62. Hannas Töchter, Marianne Fredriksson
63. Mittsommermord, Henning Mankell
 64. Die Rückkehr des Tanzlehrers, Henning Mankell
65. Das Hotel New Hampshire, John Irving
66. Krieg und Frieden, Leo N. Tolstoi
67. Das Glasperlenspiel, Hermann Hesse
68. Die Muschelsucher, Rosamunde Pilcher
69. Harry Potter und der Feuerkelch, J.K. Rowling (+Film)
70. Tagebuch, Anne Frank
71. Salz auf unserer Haut, Benoîte Groult
72. Jauche und Levkojen , Christine Brückner
73. Die Korrekturen, Jonathan Franzen
74. Die weiße Massai, Corinne Hofmann
75. Was ich liebte, Siri Hustvedt
76. Die dreizehn Leben des Käpt’n Blaubär, Walter Moers
77. Das Lächeln der Fortuna, Rebecca Gablé
78. Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran, Eric-Emmanuel Schmitt
 79. Winnetou, Karl May 
80. Désirée, Annemarie Selinko
81. Nirgendwo in Afrika, Stefanie Zweig
82. Garp und wie er die Welt sah, John Irving
83. Die Sturmhöhe, Emily Brontë
84.
P.S. Ich liebe Dich, Cecilia Ahern
85. 1984, George Orwell
86. Mondscheintarif, Ildiko von Kürthy
 87. Paula, Isabel Allende
88. Solange du da bist, Marc Levy
 89. Es muss nicht immer Kaviar sein, Johanns Mario Simmel
90. Veronika beschließt zu sterben, Paulo Coelho
91. Der Chronist der Winde, Henning Mankell
92. Der Meister und Margarita, Michail Bulgakow
93. Schachnovelle, Stefan Zweig
94. Tadellöser & Wolff, Walter Kempowski
95. Anna Karenina, Leo N. Tolstoi
96. Schuld und Sühne, Fjodor Dostojewski
97. Der Graf von Monte Christo, Alexandre Dumas
98. Der Puppenspieler, Tanja Kinkel
99. Jane Eyre, Charlotte Brontë
100. Rote Sonne, schwarzes Land, Barbara Wood 



Ergebnis: 
10/ 100 habe ich gelesen 
9/ 100 habe ich nur den Film gesehen 
und 8/100 habe ich als Buch und als Film konsumiert


Wer den TAG mitmachen möchte kann sich den gerne nehmen.

[Rezension] Totentöchter - Die dritte Generation

Inhalt:

"Sie sind jung und schön, doch dem Tod geweiht. Rhine ist sechzehn Jahre alt - und wird in vier Jahren sterben. Ein missratenes Genexperiment hat katastrophale Folgen für die Menschheit: Frauen leben nur bis zum zwanzigsten, Männer bis zum fünfundzwanzigsten Lebensjahr. In dieser Welt ist nicht ungewöhnlich, was Rhine passiert: Sie wird entführt und mit dem reichen »Hauswalter« Linden in eine polygame Ehe gezwungen, um möglichst schnell Nachkommen zu zeugen. Rhine präsentiert sich eine glitzernde Welt voller Luxus und Reichtum - eine Welt ohne Freiheit. Gemeinsam mit dem Diener Gabriel plant Rhine ihre Flucht, bevor es zu spät ist... "


Eine sehr überzeugende Dystopie, welche mich von der ersten Seite ab komplett in ihren Bann gezogen hatte. Der Leser wird in eine Welt hineingeworfen, in der die Menschheit sehr verzweifelt ist und nichts gegen das frühe sterben tun kann - die allgemeine Angst und Verzweiflung wird sehr greifbar dargestellt.

Das Buch besticht nicht durch blutige Szenen oder rasante Actionszenen - nein das spannende an diesem Buch sind die authentischen Charaktere und ihre verschiedenen, vielschichtigen Beziehungen untereinander. Das ganze Geschehen wirkt dadurch sehr real.

Rhine, aus deren Sicht man die Geschichte erlebt, war mir von Anfang an sympatisch. Man durchlebt mir ihr alles, leidet, kämpft um ihre Freiheit, trauert und man freut sich auch mit ihr in den wenigen Glücksmomenten in ihrem Leben. Die Zerrissenheit in ihr zwischen dem Sehnen nach Freiheit und der Verbundenheit mit ihren "Schwesterfrauen" und ihrem Leben als Ehefrau war sehr realistisch dargestellt.
Die ganze Situation und das Geschehen haben mich sehr berührt und ich hab lange über dieses Buch nachgedacht nachdem ich es gelesen hatte.

Fazit:
Ein toller Auftakt zu einer Triologie, welche Lust auf mehr macht. Das Ende, so viel kann ich verraten, ist sehr vielversprechend und lässt auf einen sehr spannenden zweiten Teil schließen!


17. Dezember 2012

[Rezension] Der Ruf des weißen Raben


Inhalt:
"Die Trommeln und Stimmen verstummen, als die wirbelnden Rauchschwaden aufsteigen. Myras Herz pocht beinahe schmerzhaft in ihrer Brust. Sie ahnt nicht, dass sie Zeugin eines Rituals ist, mit dem der Indianer Chad Blue Knife die Geister ruft. Es wird ihre Zukunft und alles, woran sie glaubt, verändern. Sie spürt, dass ihr Leben und das von Chad auf alle Zeiten untrennbar miteinander verwoben sind... "


Meine Meinung zu diesem Buch war schon während des lesens wie auch danach ziemlich gespalten.

Einerseits gefiel es mir sehr gut, da ich die Geschichte interessant finde und der Schreibstil sehr flüssig und angenehm zu lesen war. Auch die Beschreibung der Landschaft und der Umgebung empfand ich als angenehm und nicht unnötig in die Länge gezogen. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass man eine Menge über die Glaubenswelt der Indianer erfährt.

Andererseits hab ich auch einige Kritipunkte an dem Buch. Kommen wir erstmal dazu wie die Geschichte erzählt wird, das geschieht in verschiedenen Zeitebenen. Im Buch gibt es insgesamt drei davon, einmal Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. An sich in Ordnung, macht es auch interessanter wie ich finde. Allerdings war der Zeitstrang in der Zukunft für mich total überflüssig.
Die Handlung die am Anfang sehr vielversprechend und interessant wird im Laufe der Geschichte doch sehr abgehoben. Plötzlich geht es um Zeitreisen, Zauberkräfte, etc. Das war mir etwas zu viel des Guten.
Ein dickes Minus bekommen von mir leider die Charaktere in dem Buch, die konnten so gar nicht überzeugen. Ich konnte mich mit keinem irgendwie anfreunden oder mich in jemanden hineinversetzen. Chad war mir leider viel zu perfektt und zu glatt und Mira emfpand ich meistens als lästig und naiv. Einzig Chads Großmutter konnte ich leiden.

Fazit:
Ich vergebe 7 Punkte für ein schönes Buch für zwischendurch, von dem ich mir vorher etwas mehr erhofft hatte.

11. Dezember 2012

[Rezension] Im Tal der großen Geysire

Inhalt:

"Im Tal der großen Geysire, auf der Nordinsel Neuseelands, führen die Bradleys ein beliebtes Hotel. Von dort unternehmen sie mit ihren Gästen Ausflüge zu dem achten Weltwunder, herrlichen Sinterterrassen in Weiß und Zartrosa. Doch im Juni 1886 bricht ein Vulkan aus, der nicht nur das Weltwunder unter Lavabrocken und Asche begräbt, sondern vermutlich auch die kleine Elizabeth, die jüngste Tochter der Bradleys. Seit der Katastrophe ist das Mädchen verschollen. Ihre Familie droht an dem Verlust zu zerbrechen - bis eine geheimnisvolle Maori auftaucht und die Kraft ihrer Liebe alles zum Guten wendet."


Auch bei dieser Neuseeland-Saga schafft es die Autorin den Leser komplett in ihren Bann zu ziehen und in die Geschichte einzutauchen. Man kann sich durch den schönen und detailreichen Schreibstil alles gut vorstellen. Das einzigste was mir ein bisschen gefehlt hat war die Beschreibung der Häuser und Kleidung zu der Zeit in der das Buch spielt hat mir so ein bisschen gefehlt und mir fiel es etwas schwer mir diesen Teil vorzustellen.

Die Geschichte an sich fand ich sehr interessant. Die Autorin knüpft geschickt verschiedene Handlungsstränge, Geschehnisse und Charaktere aneinander das man während des ganzen Buchs gut unterhalten wird. Man wird während des Lesens oft überrascht und erfährt neues, allerdings waren manche Dinge schon sehr leicht vorauszuahnen.

Die Charaktere sind durchweg verschieden und auch vielschichtig. Man lernt die Hauptcharaktere gut kennen, da die Ich-Perspektive während der Geschichte wechselt und man so die Gefühls- und Gedankenwelten kennen lernen kann. Auch die Entwicklung der Charaktere war vorhanden und zeigen neue Facetten.

Ich vergebe 8 Punkte für einen schönen, leicht zu lesenden Roman der hier und da doch kleine Schwächen hat.

10. Dezember 2012

[Rezension] Cassia & Ky 2 - Die Flucht

Inhalt:

"Wie durch ein Wunder gelingt Cassia die Flucht in die Äußeren Provinzen. Sie will nach Ky suchen, ihrer großen Liebe.

Dort kämpft Ky als Soldat für die Gesellschaft und ist ununterbrochen brutalen Angriffen ausgesetzt. Als Cassia endlich auf eine Spur von Ky stößt, ist er bereits entkommen und auf dem Weg in die wilden Canyons in den Grenzgebieten. Verzweifelt macht sich Cassia auf den lebensgefährlichen Weg. Was wird sie am Ende der ihr bekannten Welt finden? Zwischen steinigen Schluchten und staubigen Pfaden sucht Cassia nicht nur nach Ky – sondern auch nach sich selbst."


Ich muss sagen nach den vielen negativen Kritiken und Bewertungen, die ich gelesen hatte bevor ich das Buch angefangen hatte, war ich doch positiv überrascht. Es war in meinen Augen bei Weitem nicht so langweilig wie befürchtet und von vielen vorausgesagt.


Wie auch beim Vorgänger taucht man in die Gedankenwelt von Cassia ein, und erlebt die Geschichte aus ihrer Sicht. Beim zweiten Teil taucht man nun auch in die Gedanken und Gefühlswelt von Ky ein. Einerseits hat mir das sehr gut gefallen, weil man so immer zwei Sichtweisen hatte, andererseits war das manchmal schwierig während des lesen. Ab und an hatte ich dann doch vergessen wer gerade "denkt" und hab mich an der einen oder anderen Stelle dann doch über die Dialoge gewundert.


Trotz der vergleichsweise dünnen Handlung - was ich gar nicht abstreiten will - lässt sich das Buch sehr gut lesen und hat seine spannenden Stellen. Die Autorin schafft es wie schon beim ersten Band den Leser bei der Stange zu halten, damit man auch weiterlesen möchte.

Man erfährt außerdem mehr über die Gesellschaft, den Wiederstand und das Land im allgemeinen und ich nehmen mal an das die Canyons aus dem Buch die Grand Canyons in den USA sein sollen. 

Von den Charakteren kann man sagen das sie sich auf jeden Fall weiterentwickeln. Vor allem Cassia, wird ernster, erwachsener, mutiger. Das hat mir gut gefallen.


Fazit:

Ein solider zweiter Teil, dem aber etwas mehr Handlung und Spannung gutgetan hätte. Trotzdem hab ich ihn gerne gelesen und freue mich schon auf Band 3!


[Aktuell] Neues Winter-Design


Nachdem nun meine Abstimmung zum neuen Designs meines Blogs schon eine Weile vorbei ist. An alle die es nicht wissen: es ging darum ob mein Blog 1. das aktuelle, herbstliche beibehalten soll 2. ein winterliches Design oder 3. ein komplett anderes verpasst bekommen soll.

Die Abstimmung fiel zugunsten des Winter-Design aus und Taadaaaa!!
Da ist es auch schon, mit ein paar Wochen Verzörgerung. *hüstel*
Ich muss gestehen, das ich die letzten Tage so gar nichts an und für den Blog gemacht habe und erst als es am Wochenende ganz viel geschneit hatte und ich gestern abend auf meinem Blog war dachte ich... "So jetzt wirds aber langsam Zeit, es ist ja bald schon Weihnachten!" :)

Ich bin damit eigentlich ganz zufrieden, aber mal sehen vielleicht ändere ich die nächsten Tage noch hier und da eine Kleinigkeit.


In diesem Sinne wünsche ich euch eine frohe Adventszeit!!

PS: wenn ihr Feedback habt, dann her damit! Ich freu mich über Lob und Kritik.

Bildquelle: http://www.wanted.de/b/51/34/80/78/id_51348078/tid_da/ein-schoenes-buch-zu-weihnachten.jpg

22. November 2012

[Neuzugänge] KW 47

Diese Woche wurde ich mit einer ganzen Ladung neuer Bücher beglückt!
Nachdem ich eine zeitlang erfolgreich meinen Wanderbücher-SuB abgebaut habe und schon fast stolz war als er langsam schrumpfte, kamen diese Woche gleich sechs neue Wanderbücher!!
Zum einen ein kleines aber feines Buch das man schnell durch hat und eine 5-teilige Reihe von Sara Donati. Jedes Buch der Reihe ist ein rießiger Wälzer. ;)



geaddet, gepostet, Webfail 
von Manuel Iber/Nenad 


Inhalt:
"Soziale Netzwerke im Internet - vor allem das immer beliebter werdende Facebook - eröffnen schier unbegrenzte Möglichkeiten, sich in aller Öffentlichkeit zu blamieren. Die besten Chancen, einen solchen Webfail zu landen, haben all jene, die ... 
... über jede peinliche Situation bei Facebook berichten. 
... ihre Eltern, Lehrer oder Vorgesetzten als Freunde hinzufügen. 
... witzige Statusmeldungen oder Sprüche posten. 
... ihre Beziehungsangelegenheiten bei Facebook verbreiten. 
... einfach nur dumme Einträge verfassen. 
Die Internetseite Webfail.at sowie die dazugehörige Facebook-Seite "Die peinlichsten und lustigsten FB Status Einträge & Fotos" sammeln witzige und peinliche Webfails und bringen damit täglich Millionen Anhänger zum Lachen und Schmunzeln. Die 500 besten Fails - darunter viele unveröffentlichte - sind in diesem einzigartigen Buch versammelt."



Sara Donati - Reihe




Im Herzen der Wildnis - Band 01

Inhalt:
"Paradise heißt der Ort im Staat New York, zu dem sich die junge Elizabeth Middleton aufmacht. Dort leben ihr Vater und ihr Bruder, und dort will sie Kinder unterrichten - gleichgültig, welcher Hautfarbe und Herkunft. Aber am Rande der Wildnis begegnet sie einem Mann, der ihr ganzes Leben verändert."


An einer fernen Küste - Band 02

Inhalt:
"New York gegen Ende des 18. Jahrhunderts: Elizabeth und Nathaniel Bonner leben mit ihrer Tochter Hannah und den neugeborenen Zwillingen im Hinterland von New York. Ihre Ruhe wird gestört, als sich herausstellt, dass Nathaniels Vater in seiner schottischen Heimat potenzieller Erne eines Grafentitels ist und dessen derzeitiger Träger Angst hat, seinen Besitz zu verlieren, weil seine Tochter mit einem Protestanten verheiratet ist. Moncrieff, dem Sekretär des schottischen Grafen, ist jedes Mittel recht, um Nathaniel und seine Familie nach Schottland zu locken - schließlich entführt er die neugeborenen Zwillinge."


Jenseits der tiefen Wälder - Band 03

Inhalt:
"Elizabeths Tochter Hannah gewährt entflohenen Sklaven heimlich medizinische Hilfe.Als der attraktive Kirby, ihre Jugendliebe, nach Paradise zurückkehrt, gerät sie in große Gefahr, denn Kirby ist Sklavenjäger. Hannah steht vor der Entscheidung ihres Lebens.Elizabeths Tochter Hannah gewährt entflohenen Sklaven heimlich medizinische Hilfe.Als der attraktive Kirby, ihre Jugendliebe, nach Paradise zurückkehrt, gerät sie in große Gefahr, denn Kirby ist Sklavenjäger. Hannah steht vor der Entscheidung ihres Lebens."


In Zeiten des Sturms - Band 04

Inhalt:
"Ins ferne Montreal zieht es die Töchter und Söhne der Bonners auf der Suche nach Abenteuern oder der großen Liebe. Doch die bedrohliche Auseinandersetzung zwischen den noch jungen Vereinigten Staaten und Kanada spitzt sich zu. Daniel Bonner beschließt, in den Krieg zu ziehen und gerät bald in Gefangenschaft. Hannah muss endlich den Schmerz um ihre verlorene Familie vergessen, wenn sie das Leben ihres Bruders retten will."


Ufer der Träume - Band 05

Inhalt:
"Das Schicksal der Familie Bonner ist noch lange nicht besiegelt. Es ist das Jahr 1814 und Hannah Bonner und ihr Halbbruder Luke finden in der Karibik endlich seine entführte Frau Jennet. Doch die Suche geht weiter. In der Gefangenschaft hat Jennet Lukes Sohn Nathaniel zur Welt gebracht und musste das Baby aufgeben. Das Trio reist nach Orleans, das an der Schwelle zum Krieg steht. Können sie in den Wirren ihr Kind finden?"

15. November 2012

[Rezension] Rabenmond

Inhalt:

"Wenn der Rabenmond über den Wäldern von Wynter aufsteigt, vollziehen die Herrscher des Reichs ein uraltes Ritual: Sie töten drei Tiere, um sich deren Gestalt und Kräfte anzueignen. Das Geheimnis der Verwandlung verleiht ihnen Unsterblichkeit und grenzenlose Macht. Als Mion im Wald einen Fuchs erschießt, scheint ihr Schicksal besiegelt. Zu ihrem Entsetzen verwandelt sich das Tier in einen Jungen mit bernsteinfarbenen Augen: Sie hat Lyrian angegriffen, den Sohn der Tyrannen von Wynter. Auf Mions Tat steht der Tod. Doch Lyrian verliebt sich in Mion und rettet sie. Nicht ahnend, dass das Mädchen von fremden Mächten dazu auserkoren ist, die düstere Herrschaft seiner Familie für immer zu beenden... Eine bewegende Geschichte über Liebe, Loyalität und Verrat."


Das ist so eines der Bücher, dass mich von der ersten Seiten ab komplett in seinen Bann gezogen hat! Ich war von der Geschichte, den Charakteren und der Welt total gefesselt.
Dank des flüssigen Schreibstil der Autorin konnte ich das Buch flott lesen und komplett in die Welt eintauchen, es fiel mir immer schwer das Buch aus der Hand zu legen und ich freute mich schon auf der Arbeit darauf Abends weiterzulesen.

Die Vorstellung sich beliebig in eine Tiergestalt verwandeln zu können, hat mich total fasziniert. (Wenn man davon absieht das dafür Tiere getötet werden müssen...) Das ist etwas von dem jeder doch manchmal träumt, oder? ;)
Es macht erst nicht den Anschein, aber das Buch ist viel mehr als nur ein Fantasybuch. Es geht auch darum wieviel Macht Menschen sich aneignen und wie leicht andere unterdrückt werden können. Regt schon zum nachdenken an, da es schon an unsere Welt erinnert...
Ich finde die Lebensweise der Menschen in Wynter sehr realistisch dargestellt, und konnte mir das alles sehr gut vorstellen.

Auch ein Pluspunkt sind die vielen verschiedenen Charaktere, die alle sehr vielschichtig sind und sich im Laufe der Geschichte stetig weiterentwickeln. Ich finde es auch von der Autorin sehr mutig, dass sich die Hauptperson Mion so stark verändert... aber mehr will ich dazu nicht verraten!

Fazit:
Ein toller Fantasyroman, der mich von Anfang an gefesselt hat. Ich vergebe 10 Punkte und zähle es ab sofort zu meinen Favoriten!

13. November 2012

[Rezension] Meridian - Dunkle Umarmung

Inhalt:
"Mein Name ist Meridian. Ich gehöre leider nicht zu den Mädchen, die man gerne zu Geburtstagsfeiern einlädt - denn obwohl ich es ganz sicher nicht will, muss ich mein Leben mit dem Tod teilen. Ich bin eine Fenestra: Durch mich gelangen die Seelen der Verstorbenen in den Himmel. Aber davon wusste ich nichts, bis ich sechzehn Jahre alt wurde - und plötzlich in großer Gefahr schwebte... "


Die Grundidee dieses Buchs fand ich super, Fenestrae, durch die Seelen in den Himmeln gelangen. Echt mal was neues, zumindest kannte ich das noch nicht. Teilweise war es mir dann doch etwas zu abgehoben, aber das ist ja Geschmackssache.

Allgemein lässt sich das Buch auch gut lesen, es ist flüssig geschrieben und auch die Dialoge sind nett. Allerdings muss ich sagen das mir der Einstig etwas schwergefallen ist, und es auch während der Geschichte an manchen Stellen verwirrend war. Vor allem am Anfang war vieles ungewiss, da Meridian eben von ihrem Schichsal nichts wusste. Erst im Laufe der Zeit als sie alles erfährt wird auch dem Leser alles klar und blickt durch.

Die Charaktere im Buch sind mir leider etwas zu oberflächlich, ja sympatisch oder auch unsympatisch im Fall der Bösewichte, aber mir hat da einfach etwas gefehlt. Facetten, Hintergrund, Emotionen,... Man erfährt nur von Meridian ein bisschen mehr, da das Buch in der ICH-Form geschrieben ist.

Einen großen Kritikpunkt hab ich leider noch: und zwar das Verhalten der Eltern von Meridian. Das war mir einfach ein Rätsel und wie ich finde auch völlig unpassend. Also mich hat das nur aufgeregt! Aber ich will ja nicht zu viel verraten.  ;)

Fazit:
Ein netter Fantasyroman, der sich schnell lesen lässt und mit einer interessanten neuen Idee punktet! Ich vergebe 8 Punkte, allerdings tendiere ich nacht unten.

5. November 2012

[Neuzugänge] KW 44


Süsser Mond & Sanfter Mond

von Rachel Hawthorne

Inhalt:

Süsser Mond
"Nichts ist gefährlicher als ein Werwolf – außer ihn zu lieben
Kayla weiß nicht, warum sie immerzu an Lukas denken muss, er sie sogar bis in ihre Träume verfolgt. Seit sie ihm zum ersten Mal begegnet ist, will sie ihm nahe sein. Dabei ist er oft ziemlich abweisend. Er scheint ein Geheimnis zu haben, das er zu verbergen sucht. Sie selbst wollte sich in der Wildnis endlich ihren Ängsten stellen, die sie seit dem Tod ihrer Eltern lähmen. Aber dann trifft sie im Wald auf einen Wolf, dessen Augen ihr vertraut vorkommen, und plötzlich wird ihr einiges klar..."

Sanfter Mond
"Beim nächsten Vollmond wird sich Lindsey zum Werwolf wandeln, ihr Schicksal scheint besiegelt. Sogar ihr Partner fürs Leben steht bereits fest: Connor, der von ihren Eltern, den mächtigsten Mitgliedern des Werwolfclans der dunklen Wächter, dazu bestimmt wurde. Aber damit will Lindsey sich nicht zufrieden geben. Sie mag Connor, doch jedes Mal, wenn sie Rafe sieht, erwachen in ihr Gefühle, die sie für Connor nie hatte. Wird sie ihr Schicksal herausfordern können?"

Hiobs Brüder

von Rebecca Gablé

Inhalt:

"Er weiß nicht, wer er ist, und so nennen sie ihn Losian. Mit einer Handvoll anderer Jungen und Männer lebt er eingesperrt in einer verfallenen Inselfestung vor der Küste Yorkshires. Als eine Laune der Natur ihnen den Weg in die Freiheit öffnet, wagen sie die Flucht zurück aufs Festland. Ein Abenteuer beginnt und eine Suche - und Losian muss fürchten, dass er den grauenvollen Krieg verschuldet hat, unter dem ganz England leidet."

31. Oktober 2012

[Rezension] Faunblut

Inhalt:

"Eine Metropole am Rande der Zeit. Eine Herrschaft im Zeichen der Gewalt. Und eine Liebe wider jede Vernunft.
Als Jade, das Mädche mit den flussgrünen Augen, den schönen und fremdartigen Faun kennenlernt, ist ihre Welt bereits am Zerbrechen. Aufständische erheben sich gegen die Herrscherin der Stadt und die sagenumwobenen Echos kehren zurück, um ihr Recht einzufordern, Jade weiß, auch sie wird für ihre Freiheit kämpfen, doch Faun steht auf der Seite der Gegner… "


Anhand des Klappentextes, des Covers und des Titels hatte ich vorher komplett andere Erwartungen als das Buch mir geboten hat. Aber keinesfalls zum schlechteren, das Buch hat mir sehr gut gefallen! Es lies sich sehr gut lesen, da ich den Schreibstil der Autorin sehr angenehm finde und auch in die Story konnte ich sehr schnell eintauchen.

Ich fand die Handlung super spannend, denn der Leser wird sehr oft auf die falsche Fährte gelockt und bei der Auflösung dann total überrascht, oft wendete sich die Geschichte gefühlt um 180 Grad und auch das ganze "Drumherum" war sehr interessant. Irgendwie eine Mischung aus Fantasy, Historischem (Die Menschen leben eher mittelalterlich) und ein wenig Dystopie.

Die Charaktere haben mir im allgemeinen sehr gut gefallen, gut Jade war mir etwas zu aufbrausend und Faun gab sich für meinen Geschmack etwas zu cool. Aber jeder hat ja so seine Macken. ;)
Die Liebesgeschichte fing mir persönlich irgendwie zu schnell und holprig an, was ich ein bisschen Schade fand. Aber sie entwickelte sich sehr positiv weiter!

Es gibt nur zwei Punkte die ich etwas kritisiere, zum einen hätte ich gerne etwas mehr der Liebesgeschichte von Jade und Faun in der Geschichte gehabt. Leider dominiert der Kampf zwischen Herrschern und dem Volk. Und auch das Ende ging mir zu schnell und war etwas verwirrend!

Fazit:
Ein sehr schönes Fantasybuch das sich flüssig lesen lässt und Spaß macht! Da ich aber was zu meckern hatte, vergebe ich 9 Punkte.

PS: das Cover und der Titel des Buches haben eigentlich nichts mit der Geschichte zu tun...


29. Oktober 2012

[Rezension] Der Purpurkaiser

Inhalt:

"Als Henry das Portal durchquert, ist auf der anderen Seite, im Elfenreich, nichts mehr so, wie es war. Lord Hairstreak hat den ermordeten Purpurkaiser wieder zum Leben erweckt, um mit dessen Hilfe das Elfenreich zu kontrollieren. Doch der Purpurkaiser ist nicht mehr der Vater, den Pyrgus und Holly Blue geliebt haben. Sein Körper und sein Geist gehorchen nun blind Lord Hairstreak. Pyrgus und seine Schwester werden ihrer Macht beraubt und in das ferne, dunkle Haleklind verbannt. Beim Kampf um die Rettung des Elfenreiches sind sie auf jede Hilfe angewiesen. Henry setzt alles daran, seine Freunde in dieser unwirtlich gewordenen Welt zu finden. Ein langes, gefahrvolles Abenteuer voller Dramatik, Zauber, Gewalt und Wunder beginnt... "


Nachdem mir der erste Teil leider nicht so gut gefallen hat, gefiel mir dieses Buch umso besser! Es mag vielleicht daran liegen das ich schon mit den Charakteren, den Begebenheiten und der Welt vertraut war, aber ich kam viel schneller in das Buch rein und lies sich auch flüssiger Lesen.

Die Geschichte ist von Anfang an interessant und auch spannend und bleibt es für den Leser auch, es gibt wenige langweilige Passagen. Auch der Handlungsstrang der mich im ersten Teil genervt hatte - Henry und seine Familienprobleme - fiel größtenteils weg. Fand ich persönlich sehr angenehm. 

Auch mit den Hauptcharakteren kam ich nun besser zurecht und wurden mir sympatischer. Leider blieben die meisten doch eher oberflächlich.

Was mir noch genauso fehlte wie im ersten Teil, waren die Beschreibungen der Umgebung und der Wesen und Personen. Die waren doch eher selten, da hätte ich mir etwas mehr gewünscht. Grade für die Elfenwelt, aber gut warscheinlich hat der Autor da auf die Vorstellungskraft seiner Leser gesetzt. 

Fazit:
Eine deutliche Steigerung vom ersten Teil ist schon erkennbar, aber doch noch einige Schwächen die der Autor nicht ausgemerzt hat. Deshalb vergebe ich 8 Punkte.

24. Oktober 2012

[Gewinnspiel] Riesengewinnspiel bei Denises Lesewelt


Zurzeit findet ein großes Gewinnspiel bei Denises Lesewelt und bei den bookjunkies statt, da es eine Blogpartnerschaft zu feiern gibt. Schaut mal rein es gibt tolle Sachen zu gewinnen!
Ich hab auch schon mitgemacht!

Auf was ich bei dem Gewinnspiel spekuliere?
Um ehrlich zu sein nur auf 2 Bücher, zum einen Fantasy 1 und Dystopie 2.
Würde mich freuen wenn ich eins der beiden gewinnen würde. :)

23. Oktober 2012

[Rezension] Das Elfenportal

Inhalt:
"Seit Jahrtausenden stellen die Elfen des Lichts den Kaiser des Elfenreichs. Doch den bösartigen Elfen der Nacht ist jedes Mittel recht, die Macht des Kaisers zu brechen. Sie schließen einen unheilvollen Pakt mit den Dämonen der Finsternis. Und der grausame Dämonenfürst Beleth verlangt ein Opfer: Pyrgus Malvae, den Sohn des Elfenkaisers!


Pyrgus sieht sich von den finsteren Mächten verfolgt, im Elfenreich ist er nirgends mehr sicher. Es bleibt ihm nur die überstürzte Flucht in eine Parallelwelt. Doch durch einen Fehler im Portal landet er beim Übertritt auf Schmetterlingsgröße verkleinert im Garten des skurrilen alten Mr Fogarty, wo dessen junger Freund Henry ihm zum ersten Mal das Leben rettet. Hat er in ihm einen Verbündeten gefunden? Können sie gemeinsam die Mächte des Bösen bekämpfen und das Elfenreich retten?"


Ich habe mir ehrlich gesagt sehr schwer getan in die Geschichte einzusteigen und konnte anfangs gar nicht richtig in das Geschehen eintauchen. Ich vermute das es an zwei Dingen lag: 1. der Schreibstil des Autors, der mir etwas Schwierigkeiten machte und 2. die fehlenden Umschreibungen/Beschreibungen der Umgebung, der Wesen/Charaktere, etc.
Aber das was an Beschreibungen kam hat mich nicht so begeistert, denn naja wenn man ein Buch namens Elfenportal liest erwartet man auch Elfen wie man sie kennt und nunja, das ist in dem Buch nicht der Fall gewesen. Denn die Elfen in dieser Welt sehen im Prinzip aus wie normale Menschen und auch die Elfenwelt ist ziemlich Techniklastig, schon fast Steampunkmäßig. Da musste ich mich erstmal dran gewöhnen...

Das Buch ist jeweils in zwei Handlungsebenen unterteilt, einmal die Handlung in der Elfenwelt und außerdem die Handlung in der normalen Welt in dem es um Henry und Mr. Forgarty geht. Ich muss sagen die Handlung in unserer Welt waren für den Verlauf des Buches total überflüssig und haben mich nur gelangweilt. Allgemein gab es einige langatmige Passagen die mir das vorankommen erschwert haben.

Auch die Hauptcharaktere waren mir Anfangs nicht so sympatisch und ich wurde nur schwer mit ihnen warm.

Nach der ganzen Kritik klingt das Buch so grottenschlecht. Nun so schlect wars nicht, es hat auch seine spannenden, interessanten und humorvollen Seiten. Wortwörtlich. 

Fazit:
Ein unterhaltsamer, etwas anderer Elfenroman, den ich aber Lesern die gerene klassische Fantasy lesen nicht empfehlen würde.

22. Oktober 2012

[Neuzugänge] KW 42

Letzte Woche kamen wieder einige neue Bücher zu mir, mal wieder Wanderbücher, also kann ich einigermaßen auf mich Stolz sein keine neuen gekauft zu haben. :D


Ready Player One
von Ernest Cline


Kurzbeschreibung:

"Wer online stirbt, ist wirklich tot!
Im Jahr 2044 hat die reale Welt für Wade Watts nicht mehr viel zu bieten. Daher flieht er - wie die meisten Menschen - in das virtuelle Utopia von OASIS. Hier kann man leben, spielen und sich verlieben, ohne von der bedrückenden Realität abgelenkt zu werden. Da entdeckt Wade in einem Online-Game den ersten Hinweis auf einen unsagbar wertvollen Schatz, den der verstorbene Schöpfer von OASIS in seiner Cyber-Welt versteckt hat. Plötzlich ist Wade eine Berühmtheit, aber er gerät auch in das Visier eines Killerkommandos - in OASIS und in der Realität. Wade weiß, dass er diese mörderische Hetzjagd nur überleben kann, wenn er das Spiel bis zu seinem ungewissen Ende spielt!"
 


Wachkoma
von Jasmin P. Meranius

Kurzbeschreibung:

"Eine ausgebrannte Mittvierzigerin am Hochpunkt ihrer Karriere, ein paar Koffeintabletten und eine Aufwärtsbewegung als Lebensinhalt. Beata steckt in einer tiefen Lebenskrise! Die Suche nach neuen Wegen, mit Blick auf die zweite Lebenshälfte, beginnt ... Geheimnisvoll, anziehend, mit einer berührenden Botschaft: Manchmal sind unsere großen Ziele nur kleine Pinselstriche in einem wunderschönen Gemälde."






Splitterfasernackt 
von Lilly Lindner


Kurzbeschreibung:

"Lilly Lindner ist sechs, als der Nachbar beginnt, sie regelmäßig zu missbrauchen. Mit 13 Jahren fängt sie an zu hungern – damit von ihrem geschundenen Körper möglichst wenig übrig bleibt. Doch die Schande macht sie damit nicht ungeschehen. Und so beschließt Lilly als junge Frau, ihren Körper, der ihr längst nicht mehr gehört, in einem Edel-Bordell zu verkaufen..."

16. Oktober 2012

[Rezension] Tochter des Nordens

Inhalt:
"Gegen ihren Willen muss Runa ihre norwegische Heimat verlassen und mit ihrem Vater in die Normandie aufbrechen, wo sich dieser Reichtum und eigenes Land erhofft. Als er kurz vor der Ankunft unerwartet stirbt, ist Runa in der Fremde ganz auf sich allein gestellt. Das Schicksal führt sie mit der fränkischen Prinzessin Gisla zusammen, als diese in höchster Gefahr schwebt. Runa gelingt es, Gisla zu retten, und diese bietet ihr einen Pakt an: Wenn Runa sie sicher und unentdeckt zu ihrer Mutter geleiten kann, wird sie in ihre Heimat zurückkehren können. Die beiden wissen nicht, dass verborgene Feinde ihnen beiden derweil nach dem Leben trachten."


Das Buch fängt an, man liest die ersten Zeilen und man ist schon mittendrin im Geschehen! Die Autorin verschwendet keine Zeit mit vielen Erklärungen und Beschreibungen am Anfang wie Runa und ihre Großmutter leben, nein sie lässt gleich erstmal Spannung aufkommen. Das hat für mich ein Vor- und ein Nachteil. Vorteil: es ist sofort spannend! Nachteil: ich finde Beschreibungen der Personen, Umgebung, Lebensweise, Vergangenheit der Person, etc. einfach total interessant und lese das gerne.

Die Geschichte ist in zwei Zeitebenen unterteilt. Einmal die Ebene die Runa zusammen mit Gisla erlebt, und dann noch eine die etwas später in einem Nonnenkloster stattfindet. Der Teil im Nonnenkloster hebt sich von dem anderen ab, da der Text in kursiv geschrieben ist. Für mich war er auch etwas verwirrend, weil man lange im dunklen tappt und die Handlung und die Charaktere absichtlich etwas geheimnisvoll gemacht wurden. Nichtsdestotrotz hat man ja natürlich seine Vermutungen um wen es da geht. 

Der Teil mit Runa und Gisla war für mich angenehmer zu lesen, dort wechselten sich spannende und ereignisreiche Passagen mit ruhigeren ab. Das fand ich sehr gelungen.

Ich fand es nur sehr Schade das sich die Handlung eigentlich immer wiederholt. Nachdem Runa und Gisla zusammentreffen und sich zusammen durchschlagen passiert eigentlich immer dasselbe. Sie fliehen, werden von ihren Häschern eingeholt und eingefangen/weggesperrt und können wieder fliehen. So geht das ein paar Mal, zwar immer ein bisschen anders aber im Prinzip das Selbe. Auch ging es mir im allgemeinen zu sehr um Gisla, ich fand Runa als Charakter viel interessanter.

Runa ist ein sehr starker, zäher Charakter der für andere Menschen da ist und sich selbst aufopfert. Aber sie ist nicht nur stark, innerlich sieht es anders aus. Man kann richtig mitfühlen wie sie ihre Heimat und ihre Großmutter vermisst.

Gisla ist anfangs ein verwöhntes Mädchen, das noch nie etwas tun musste und alles bekam. Im Laufe der Geschichte lernt sie von Runa zu überleben und mit den einfachsten Dingen zurechtzukommen. Aber obwohl sie eine Wandlung durchmacht ist sie trotzdem noch von Runa abhängig.

Fazit:
Ein schöner Historischer Roman der sich gut lesen lässt. Durch meine Kritikpunkte vergebe ich 8 Punkte mit der Tendenz nach unten.

15. Oktober 2012

[Rezension] Morgenrot

Inhalt:

"Kann man einen Vampir lieben? Als die junge Studentin Lea in der Villa ihres Professors auf Adam trifft, ist sie vom ersten Augenblick an gebannt. Adam ist unwirklich schön, schweigsam und er hat ein tödliches Geheimnis: Er ist von einem Dämon besessen, der ihn dazu zwingt, Lea auf die dunkle Seite zu ziehen. Doch mit aller Macht kämpft er dagegen an. Denn er liebt Lea. Eine Liebe, in der ein einziger Kuss alles verändern kann... "


Also ich muss ehrlich sagen: durch dieses Buch hab ich mich größtenteils wirklich durchgequält. Die Handlung ist lahm, die Charaktere sind nicht sehr ansprechend und gehen dem Leser - zumindest mir - meist auf die Nerven und das Ende ist viel zu übertrieben. Es gibt zwar zwischendrin mal etwas interessantere Passagen, aber auch nur selten.

Das Buch hält leider überhaupt nicht was der Klappentext verspricht. Liebe? Wo denn? Ich konnte die Liebe überhaupt nicht spüren während des Lesens. Das Verhalten beider "Liebenden" war schon ziemlich merkwürdig. Lea kam wie ein naives Mädchen rüber, das damit Beschäftigt war Adam anzuhimmeln und ihn einfach über alles zu stellen. "Adam hier Adam da". Bah. Das konnte ich irgendwann nicht mehr hören.
Adam hingegen bleibt distanziert, gefühlskalt und undurchsichtig. Liebe von seiner Seite konnte ich nicht erkennen. Bei ihm waren viele Dinge unklar, vor allem das er ein Dämon ist und KEIN Vampir, es wurde zwar erklärt aber einige Aspekte wurden nicht richtig beleuchtet.

Die Handlung - ja welche Handlung? - war relativ dünn in 3/4 des Buches. Es passiert fast nichts. Meistens trifft Lea Adam mal kurz und dann schmachtet sie Seitenlang. Nur im letzten Viertel ist alles irgendwie reingestopft was an Ideen, etc. da ist. Und wirkt dadurch übertrieben und bizarr.
Auch gibt es irgendwann einfach zu viele Personen/Bösewichte die es einem schwierig machen den Überblick zu behalten.

Fazit:
Nette Idee, gute Voraussetzungen aber eine sehr schlechte Umsetzung. Ich hab selten so lang gebraucht ein Buch zu beenden...

[Award] Liebster Blog - Die 2te

Vielen Danke an Mareike von page-turner, denn von ihr bekam ich letzte Woche zum zweiten
Mal den Award "Liebster Blog"!


Ich hab mich natürlich wieder sehr gefreut und den Award auch freudestrahlend entgegengenommen, aber ich werde ihn nicht beantworten und auch nicht weitergeben... das ist mir ein bisschen zu viel zurzeit. Einmal reicht ja. ;)


30. September 2012

[Award] Liebster Blog


Von Textverliebt habe ich gestern meinen ersten Award erhalten, danke dafür, ich freue mich sehr darüber!!!

Die (ursprünglichen) Regeln:
- Jede Person, die getaggt wurde, muss 11 Dinge über sich schreiben.
- Jede Person muss auch die 11 Fragen des Taggers beantworten.
- Jede Person muss sich wiederrum 11 neue Fragen überlegen.
- Jede Person muss sich dann 11 Blogger aussuchen, die weniger als 200 Leser haben.
- Wenn die Auswahl getroffen ist, muss dies natürlich den Bloggern mitgeteilt werden.
- Zurücktaggen ist nicht erlaubt
Der Award wurde aber unter anderen Bedingungen vergeben, weswegen ich es auch nicht wie urpsprünglich gedacht an 11 Blogs weitergeben werde. Ich will dem Kettenbrief-Spuk ein Ende setzen, viele mir bekannte Blogs haben nämlich diesen Award schon. ;) Weiterlesen ->


11 Dinge über mich

1. Ich konnte schon im Kindergarten lesen und verschlinge seitdem jedes Buch das ich in die Hände bekomme.

2. In meiner Familie lesen eigentlich nur Frauen gerne, meine Mutter, meine Tante, meine Cousine... wir vier sind Bücherfanatikerinnen. :)

3. Ich liebe es auszuschlafen und komme unter der Woche nur sehr schwer aus dem Bett.

4. Früher wollte ich so gern Autorin werden oder in einem Buchladen arbeiten, jetzt mache ich eine Ausbildung zur Fachinformatikerin.

5. Mein liebstes Hobby neben dem Lesen ist das Reiten!

6. Außerdem liebe ich Musik - am liebsten Metal - gehe gern auf Mittelaltermärkte und ja ich zocke auch sehr gerne. :D

7. Obwohl ich Tiere über alles liebe, vor allem Pferde und Hunde, habe ich nur ein Kaninchen.

8. Ich liebe Knabberkram und Schokolade.

9. Super gerne mag ich auch: Bollywoodfilme! Allgemein die Musik und das Tanzen, einfach herrlich. :)

10. Meine Lieblingsjahreszeit ist der Frühling, nicht zu warm, nicht zu heiß...

11. Ich ärgere mich sehr darüb das die Post die Preise für Büchersendungen erhöht!!! :(


Die 11 Fragen von Textverliebt

1. Kauft Ihr bei Amazon oder im Buchladen?
Da ich meistens spät heimkomme zurzeit meistens nur auf Amazon, gerne auch gebrauchte.

2. Studiert Ihr regelmäßig die Verlagsvorschauen oder rezensiert Ihr spontan?
Um ehrlich zu sein schau ich das gar nicht mehr nach, ist SuB-schonender!

3. Welches Buch hat Euch am meisten geprägt?
Schwer zu sagen welches mich beeinflusst hat... welches mir immer noch am tiefsten im Gedächtnis haftet ist "Eragon".

4. Wo lest Ihr am liebsten?
Auf der Couch oder im Bett. Im Sommer auch auf der Terasse oder in meiner Hängematte. :)

5. Auf welches Buch freut Ihr Euch dieses Jahr am meisten?

Keines, ich schaue nicht welche Bücher neu rauskommen. :D

6. Welches Buch habt Ihr zuletzt verschenkt?
Es war "Fenrir".

7. Nach welchen Kriterien sucht Ihr eure Bücher aus?
Wenn ich es spontan kaufe im Buchladen: Klappentext und Cover und ich schaue ob es zu einer Reihe gehört.
Bei Amazon achte ich sehr auf die Rezensionen.

8. Welches Buch hat Euch wirklich enttäuscht?
Zuletzt "Morgenrot" von Tanja Heitmann.

9. Mögt Ihr die Guten oder die Bösewichte der Handlungen?
Meistens natürlich die Guten!

10. Gibt es ein Genre, dass Euch gar nicht zusagt?
Hmm was ich eher weniger lese sind Krimis/Thriller... gar nicht mag ich Horror. ;)

11. Wer war der Buchheld/ die Buchheldin Eurer Kindheit?
Wie bei vielen wohl Harry Potter!


So das wars mit den Fragen!

Blogs die mir gefallen und die ich gerne lese findet ihr in meiner Blogliste rechts ->

27. September 2012

[Rezension] Birne sucht Helene

Inhalt:
"Eli hat das Chaos-Gen und bisher mit Männern wenig Glück. Paul lebt von Cornflakes und Cola light und freut sich jedesmal, wenn er Eli sieht. Doch seine Flirtversuche scheitern immer, denn Paul versteht die Frauen nicht. Ob er als Held am Herd bessere Chancen hätte? Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen. Paul legt los. Er verbrennt sich die Finger, die Hose und die halbe Küche. Dann lädt er Eli zum Essen ein - und die Flammen schlagen hoch."


Ein nettes, eher seichtes Buch für Zwischendurcch das doch gut unterhält.
Die Geschichte ist interessant und hat einige unerwartete Wendungen zu bieten, aber im Prinzip ist die Handlung doch eher abgedroschen. Mann trifft Frau, verliebt sich, es gibt Irrungen und Wirrungen und dann ein Happy End. Ich hoffe ich hab jetzt nicht zu viel verraten. 

Die Charaktere im Buch waren auch ganz nett, aber jetzt nichts besonderes. Eigentlich kann man das so zum ganzen Buch sagen. Was mich nur etwas mehr gestört hat war, dass Eli bei einigen Situationen einfach übertrieben reagiert hat. Fand ich unpassend und war für mich nicht verständlich.

Sehr süß fand ich die jeweiligen Einleitungen zu den Kapiteln. Paul schreibt immer Zeitungsannoncen unter dem Titel "Birne sucht Helene" die passend dazu sind was im Kapitel davor geschehen ist.

Fazit:
Ein nettes Buch das schnell gelesen ist. Unterhaltsam aber im nachhinein hat es bei mir keinen sonderlich großen Eindruck gemacht. Eher ein Buch das man schnell vergisst. So vergebe ich sieben Punkte.

26. September 2012

[Rezension] Die dreizehnte Stunde


Inhalt:

"Nicholas Quinn sitzt im Verhörraum der Polizei. Seine Frau wurde ermordet, und man hält ihn für den Täter. Doch er ist unschuldig. Ihr Tod ist mit dem Schicksal von 212 Menschen verbunden, die bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen sind ? denn eigentlich sollte Nicholas? Frau an Bord dieser Maschine sein. Doch aus irgendeinem Grund hat sie die Maschine in letzter Minute verlassen. Dieser Grund ist für den Absturz verantwortlich. Und für ihren Tod. Ein Fremder betritt das Verhörzimmer. Er überreicht Nicholas eine goldene Uhr. 'Ihre Frau ist nicht tot', sagt er. 'Sie lebt noch. Und mit dieser Uhr können Sie sie retten. Sie haben 13 Stunden.' Der Countdown hat begonnen..."


Mit diesem Buch hab ich mich mal wieder an ein Genre herangewagt das ich ja so gut wie nie lese: Thriller. Und ich muss sagen es hat mir wirklich gut gefallen, es war spannend und mal sehr erfrischend anders! Abwechslung muss halt ab und an mal sein. 

Sobald man mit diesem Buch anfängt ist man sofort mitten drin in den Geschehnissen, es gibt keine Einleitung, kein Epilog, kein seichtes "Vorgeplänkel" nein man ist sofort mit dem Protagonisten Nicholas im Verhörraum und versucht den Geschehnissen zu folgen und sich ein Überblick über die Situation zu verschaffen. Der Leser bekommt auch keine Pause, die Ereignisse passieren Schlag auf Schlag und die Handlung wird immer spannender und mysteriöser!

Sehr interessant fand ich - weswegen ich das Buch auch lesen wollte - das die Zeit im Buch rückwärts ging. Kurze Erklärung dazu: Nicholas kann jeweils eine Stunde erleben und springt dann zwei zurück und hat dann wieder eine Stunde um in die Geschehnisse einzugreifen. Die Kapitel sind praktisch ein Countdown und die Seitenzahlen zählen auch runter. Mein Bedenken war, das man der Handlung wegen der Zeitsprünge nicht gut folgen kann. Glücklicherweise war es dann nicht so, nur ab und an. Aber es ist Empfehlenswert das Buch zeitnah zu lesen damit man nichts vergisst - das ist wichtig. 

Nicht so gut fand ich, dass irgendwann einfach zu viele Charaktere im Buch vorkamen. Man verliert einfach den Überblick und kann manches nicht ganz nachvollziehen, weil man nicht genau weiß wer das ist bzw. was derjenige nochmal gemacht hat. Auch die Zeitsprünge liefen meist gleich/ähnlich ab, was ich ein bisschen Schade fand.

Fazit:
Ein spannender und origineller Thriller dem ich acht Punkte gebe!

19. September 2012

[Rezension] Denn das Glück ist eine Reise


 Inhalt:

"Der salzige Wind des Meeres, der Geschmack von Crêpes mit Cidre und das Gefühl unendlicher Freiheit - das Leben kann so schön sein. Georges genießt es in vollen Zügen. Mit seinem Freund Charles erfüllt sich der 83-Jährige einen großen Traum: einmal im Leben die Tour de France nachzufahren. Die einzige Verbindung zu seiner Familie sind die täglichen SMS an seine Enkelin Adèle, die ihren Großvater auf einmal mit ganz anderen Augen sieht."


Dieses Buch ist einfach wunderbar! Es kommt zwar recht unscheinbar daher mit seinem schönen Cover, hat es aber echt in sich. Die Autorin hat einfach so viel Herz und Humor in die Geschichte, die Beschreibung der Umgebung und die Charaktere gelegt das es einfach nur Spaß macht das Buch zu lesen. Es kommt einem alles so lebendig vor, man ist praktisch bei der Tour de France dabei!

Es kam oft genug vor das es mir ganz warm ums Herz wurde, als ich das Buch las. Die Beziehung zwischen Georges und Adele entwickelt sich weiter und man freut sich für beide das sie als Großvater und Enkelin wieder zueinander finden und auch die Geschehnisse an sich während der Reise waren wunderbar. Ich musste doch sehr oft Schmunzeln über die beiden "Alten". 

Trotz der locker leichten Geschichte und der Aufmachung des Buches schwingt immer ein nachdenklicher Ton mit, da wie im echten Leben auch im Buch nicht alles gut ist. Ich musste dank des Buches doch auch sehr viel nachdenken, da es doch sehr viel Tiefgang hat.

Leider gab es zwei Aspekte die mir nicht so gefallen haben, weshalb ich neun Punkte vergeben habe statt der vollen Punktzahl. Und zwar fand ich den Schreibstil wie die SMSen verfasst waren sehr sonderbar, so schreibt doch niemand...? Wenn ja ist das wohl an mir vorbeigegangen!
Auch die Handlung wiederholt sich, Beispiel: sie fahren mit dem Auto von A nach B, schauen sich dort um, essen und schlafen. Weitergehts.
Klar sie sich unterwegs um die Tour de France nachzufahren, aber ein bisschen gestört hat es mich schon.

Fazit:
Ein wirklich schönes Buch, das einem Lust macht auch einmal aufzubrechen und was neues zu wagen!

[Rezension] Kampf der Druiden


Inhalt:
"Die Legende erzählt, dass an Samhain die Grenze zwischen der menschlichen und der feinstofflichen Welt durchlässig ist... Als Gwen Gordon zur Halloween-Party geht und dem Druiden Conall begegnet, ahnt sie nicht, dass diese Nacht ihr Leben verändern wird. Ihr Verstand weigert sich seiner Geschichte zu glauben, aber tief in ihrem Inneren vertraut sie ihm. Wer ist dieser Mann? Sie beschließt seinem Geheimnis auf die Spur zu kommen und gibt ihren gut bezahlten Job auf, um ihn zu suchen. Die Reise führt sie von England über Irland nach Schottland. Während dieser Zeit findet sie neue Freunde unter den Menschen und anderen mystischen Wesen. Conall O´Neill, einst Druide unter dem Einfluss der Tuatha De Danann, sucht nach einem Verbündeten. Seine Zeit in dieser Welt ist begrenzt und will er den Rest seines Lebens unter den Menschen verbringen, muss er seinen Erzfeind Cennmhar unschädlich machen. Als er Gwen begegnet, spürt er die Seelenverwandtschaft und bittet sie um Hilfe,denn sie umgibt ein Geheimnis, welches es noch zu lüften gilt."


Bei diesem Buch hat man sofort gemerkt das es ein Erstlingswerk ist, denn der Schreibstil war doch etwas holprig und nicht ganz so flüssig. Auch einige Rechtschreibfehler waren im Buch vorhanden. Das war vor allem am Anfang des Buches so. Im Laufe der Geschichte bessert sich das und man kann es dann doch gut lesen und auch in die Geschichte eintauchen. Den einen oder anderen Rechtschreibfehler musste man aber doch noch überlesen. 

Auch die Dialoge waren irgendwie nicht ganz ausgereift, oder auch schlecht übersetzt das kann man jetzt natürlich nicht sagen wenn man die Originalfassung nicht kennt. Die Dialoge klangen immer so förmlich und distanziert, auch zwischen Charakteren die gute Freunde waren oder sich gut kannten. Oft wurde statt dem Wort "das" "dies" benutzt, was den ganzen Satz sehr seltsam wirken lässt. Beispiel: Gwen sagt etwas zu Conall, sehr aufgeregt und hektisch: "Wie kann dies nur möglich sein ?!"
Passt überhaupt nicht, oder?

Die Charaktere waren größtenteils sehr sympatisch, natürlich auch sehr mysteriös und undurchsichtig gestaltet da es ja um die Mythenwelt Irland und Großbritannien geht. Auch eine Weiterentwicklung bei einigen war für mich erkennbar. Aber leider werden die meisten nur oberflächlich beschrieben und man erfährt so gut wie nichts über sie. Auch der Bösewicht in diesem Buch ist einfach nur Böse und hat sonst keinen anderen Charakterzug, da hätte ich mir doch noch etwas mehr Tiefe gewünscht.

Was ich auch nicht so ganz ausgereift fand, war die Beziehung zwischen Gwenn und Connall. Sie war viel zu schnell in ihn verliebt, das kam im Buch gar nicht so rüber. Ich war dann doch schon etwas überrascht und verwirrt und fragte mich: Warum? Es gibt gar keine richtige Basis, die Liebe ist einfach plötzlich da.

Was für mich sehr interessant war: Die Mythenwelt und alles drumherum. Die Autorin hat schon versucht viel in die Geschichte einzuflechten, aber leider hat es da an der Umsetzung gehapert. Es wird zu viel nur kurz angeschnitten, oder auch gar nicht erklärt z.B. einige Begriffe oder Wesen/Personen. Deshalb bleibt dieser Bereich der Geschichte leider für den Leser sehr undurchsichtig.

Einen Punkt gibt es da noch den ich ansprechen will. Und zwar gab es viele Handlungen oder auch Reisen die in meinen Augen völlig unnötig waren oder auch überhaupt nicht klar war wieso etwas gemacht wurde. Der Punkt "Reisen" ist sowieso schwierig, da die Charaktere oft von a nach b wandern und die Handlung so nur unnötig in die Länge gezogen wird.

Fazit:
Ein Buch mit einigen negativen Punkten, das aber dennoch gut zu lesen und auch seine spannenden Seiten hatte. Leider hat es in meinen Augen etwas viel Potenzial verschenkt. Ich vergebe trotzdem 7 Punkte, da es ein Erstlingswerk ist.

18. September 2012

[Aktuell] Neues Design!


Es wird Herbst, die ersten Bäume wechseln ihre Farbe es wird bunt... rot, gelb, braun... warum nicht auch mein Blog?! Das dachte ich mir heute Morgen als ich meinen Blog angeklickt hatte. Irgendwie hatte ich keine Lust mehr auf das Design, ich brauch mal was neues, was komplett anderes als ich bisher hatte!
Also mal fix ein bisschen hier geklickt, ein bisschen dort gestöbert und schwupp die wupp - naja schwupp die wupp hat sicherlich schon eine Stunde gedauert :D - hab ich ein neues Design in schönen Herbstfarben. Da kommt mir der bevorstehende Herbst gar nicht so schlimm trist und grau vor, im Gegenteil ich freu mich irgendwie drauf. Naja mal sehen wie lange diese Herbstfreude andauert. Aber jetzt freue ich mich erstmal auf kuscheliges Kaminfeuer, Tee trinken und Lesen, während draußen ekeliges Wetter ist.
Was sagt ihr denn zu meinem neuen Design, daswürde mich doch sehr interessieren!


Bildquelle: http://www.colourbox.com/

12. September 2012

[Rezension] Dämonenhunger

 Inhalt:

"Vincent hatte die Schranktür geöffnet und nach einer Tüte Zucker gegriffen, als sein Blick auf ein sonderbares Geschöpf fiel, das eindeutig nicht in einen Küchenschrank gehörte. >Hast du ein Glotzproblem, oder warum starrst du so?<, fragte es unfreundlich. So richtig leicht hat Vincent es nicht: Sein Bruder nervt, seine Eltern gehören einer merkwürdigen Sekte an - und dann erfährt er auch noch von einem übellaunigen Elf, dass die Vernichtung der Menschheit durch hungrige Dämonen unmittelbar bevorsteht. So etwas kann einem wirklich den Tag versauen! Also muss Vincent sich schleunigst darum kümmern, die Welt zu retten. Falls das überhaupt noch möglich ist..."


Nachdem ich auf das lustige Cover aufmerksam wurde und auch der Klappentext sehr interessant klang und ein super Buch versprach bin ich jetzt nachdem ich das Buch gelesen habe wirklich sehr enttäuscht! Es war gerade mal halb so amüsant und gut wie erwartet.

Naja es kann natürlich auch sein das es einfach nicht meinen Nerv in Sachen Humor getroffen hat, aber ich fand die Passagen, die wirklich auffallend witzig sein sollten, einfach nicht amüsant.

Auch der Schreibstil und allgemein wie die Geschichte ablief war überhaupt nicht nach meinem Geschmack, eher wie ein Kinder- oder Jugendbuch. Wobei ich ja Jugendbücher auch mal gerne lese wenn sie gut geschrieben sind. Die Handlung konnte man leider sehr leicht vorhersehen und brachte nicht wirklich viele Überraschungen mit sich.

Die Charaktere waren auch nicht so das wahre, allgemein waren die Reaktionen auf den bevorstehenden Weltuntergang eher passiv und eher kalt. Als ob das so alltäglich wäre...

Fazit:
Trotz nicht erfüllter Erwartungen lies es sich gut lesen, auch die Aufmachung des Buches verdient ein Pluspunkt. Deshalb vergebe ich 6 Punkte, allerdings mit Tendenz nach unten.

11. September 2012

[Rezension] Die Söhne der Insel

 Inhalt:

"Eine Prophezeiung verbietet acht Brüdern für alle Zeiten, die Liebe zu erfahren oder ihre Welt wird dem Untergang geweiht sein. Um diesem Fluch zu entgehen, leben die acht jungen Männer auf einer einsamen, sturmumtosten Insel, zu der Frauen keinen Zutritt haben. Bis eines Tages die bezaubernde Kelly Doyle nach einer Reise durch die Zeit ausgerechnet auf Nightfall Isle landet und das Leben der Brüder gehörig auf den Kopf stellt. Saber, der Älteste der acht, erkennt bald, dass er sich der Stimme seines Herzens und seinem Schicksal nicht widersetzen kann. Und so treffen er und Kelly eine mutige Entscheidung doch kann ihre Liebe dem Fluch trotzen oder müssen sie sich tatsächlich den bösen Mächten beugen?"


Ein wirklich tolles Buch, das mich total begeistert hat! Lange wollte ich mal wieder eine gute Fantasy-Reihe anfangen, und der Auftatkt der Reihe hat mich überzeugt und Lust auf die nächsten Bände gemacht.

Die Autorin hat einen super flüssigen Schreibstil der einen schnell vorankommen lässt und nicht langweilt. Auch das eintauchen in die Geschichte sowie in die Welt der acht Brüder fällt leicht. Und wo ich grade schon bei der Welt bin in der das Buch spielt: die ist echt super interessant! Leider erfährt man hauptsächlich nur vom Leben auf der Insel und die dortige Umgebung und nicht so viel von dem was auf dem Festland vorgeht - aber das wird von der tollen Beschreibung wettgemacht. Also ich stelle mir die Insel sehr paradisisch vor. 

Was ich persönlich auch sehr interessant finde, ist in welcher Form die Brüder - die ja alle Magier mit unterschiedlichen Begabungen sind - Magie anwenden und wie sie uns bekannte Alltagsgegenstände in Mittelalter-Fantasy umgesetzen. Zum Beispiel mit Magie fahrende Kutschen ohne Pferde, Wasser aus dem "Wasserhahn", etc. Da hat sich die Autorin viel gutes einfallen lassen.

So jetzt genug von der Umgebung, jetzt kommen wir zu den Charakteren. Ja wer hätte es gedacht, die acht Brüder sind allesamt sympatisch, auf ihre eigene Art jeweils und naürlich gut aussehend. Das war für mich am Anfang etwas schwierig zu merken, acht Namen plus Aussehen und Persönlichkeit... Aber mit der Zeit ging das schon gut und man lernt sie auch besser kennen, auch wenn der Fokus natürlich auf dem ältesten Bruder Saber ist.

Nun kommen wir mal zu Saber - und natürlich auch zu Kelly. Die Romanze zwischen den Beiden fand ich richtig schön und auch stellenweise zum schmunzeln, auch wenn es hier und da etwas holprig war. Ist auch gut so, zu perfekt ist langweilig!

Jetzt komme ich leider zum einzigsten Manko welches aber so gering ist das ich die volle Punktzahl beibehalte. Und zwar hat mich der Charakter von Kelly anfangs etwas gestört, sie war für meinen Geschmack viel zu offensiv/aggresiv. Ich hatte ihre Textpassagen immer so im Kopf als ob sie schreien oder laut und schrill reden würde.

Fazit:
Ein super Auftakt zu einer Fantasy-Reihe! Empfehle ich jedem der Gerne Fantasy/Romantasy liest. Ich freue mich schon auf Band 2 und vergebe 10 Punkte!

5. September 2012

[Rezension] Francis


Inhalt:

"Francis, der samtpfötige Klugscheißer, geht aufs Land. Was als gepflegter Ausbruch aus den häuslichen Verhältnissen beginnt, wird zu einer wahren Odyssee des Schreckens. Nur zu bald stößt Francis auf einen enthaupteten Artgenossen, und schon steckt er in einer mörderischen Geschichte um blinde Katzen und wilde Jäger, schlaue Verbündete und einer schöne Verführungen. Wenn einer in der Lage ist, die Mordserie zu beenden, dann der neugierige Katzendetektiv. Doch die Grausamkeit der Tiere und der Wahn des Menschen fordern ihren Tribut... "


Der zweite Felidae Roman von Akif Pirincci hat mir doch wirklich besser gefallen als der erste Teil. Der Einstieg war leichter und man kam schnell in den Schreibstil und die Denkweise von Francis rein - schließlich hatte ich ja Teil eins schon gelesen. Aber es war nicht nur das, allgemein hatte ich das Gefühl viel schneller voranzukommen.

Wie gewohnt war das Buch lustig/ironisch durch den einzigartigen Humor von Fancis, informativ auf Grund der Erklärungen einiger Fachbegriffe und Begebenheiten aus der Katzenwelt und auch grausam durch die wie gewohnt blutrünstigen Taten. Diese Mischung finde ich doch sehr gelungen. 

Leider gab es auch negative Punkte in dem Buch, unter anderem war der zweite Teil vom Aufbau her und was die Ermittlungen angeht doch sehr an den ersten Teil angelehnt. Ich will nicht zu viel verraten, aber man wusste schon vorher wer hinter allem steckt bzw. man vermutet es stark!

Außerdem gab es einen Abschnitt den man völlig aus dem Buch weglassen könnte, da er überhaupt nicht relevant ist - in meinen Augen - und die Handlung nur unnötig in die Länge zieht. Das führt dazu, das obwohl das Buch insgesamt sehr spannend ist auch zwischendrin langweilig wurde.

Fazit:
Ein weiterer spannender Katzenroman, der mich positiv überrascht hat. Ich vergebe 8 Punkte!

4. September 2012

[Rezension] Juwelen der Liebe

 Immer diese grässlichen Cover....

Inhalt:

"Sie sucht nach Freiheit - doch er hält ihr Herz gefangen.Die junge Lady Kimberly ist überglücklich, ihr elterliches Schloss veralssen zu dürfen, um vom Herzog von Wrothston und seiner schönen Frau Megan in die feine Gesellschaft eingeführt zu werden.Als sie den attraktiven Lachlan trifft, verliebt sie sich unsterblich in ihn. Doch ihre Liebe scheint aussichtslos, denn Lachlan ist Schotte und dadurch ihrem Vater verhasst.Und Kimberley ist nicht die einzige Frau in seinem Herzen..."


Das Buch ist sozusagen der Nachfolger von "Lodernde Träume" und ich muss sagen es hat mir doch ein ganzes Stück besser gefallen.

Was mich im ersten Teil gestört hat - die nervtötenden, ständig vorkommenden Streitereien und Diskussionen der Protagonisten kamen nicht vor. Die Dialoge waren doch sehr viel angenehmer zu lesen und machten Spaß. Obwohl man sagen muss das sie für die Zeit in der das Buch spielen soll, nicht ganz passend war. Auch die Charaktere haben mir viel besser gefallen, einfach sympathisch und auch um einiges liebenswerter.

Der Schreibstil der Autorin war sehr angenehm zu lesen, ich kam sehr schnell voran mit dem Buch. Auch die Beschreibung der Umgebung und der Gefühlswelt der Charaktere war gut, man konnte sich schnell in das Buch hineinversetzen.

Leider gibt es zwei Punkte die mich etwas gestört haben. Zum einen reden die Protagonisten Kimberly und Lachlan ständig aneinander vorbei, was auf die Dauer etwas nervt. Und der zweite Punkt ist das beide sehr schnelle Sinneswandel haben, die sehr plötzlich kommen. Ich hab mich bei beiden gefragt ob ich da nicht was überlesen habe...

Fazit:
Ein netter, seichter Roman für zwischendurch der mich gut unterhalten hat.
Ich vergebe 9 Punkte!