4. Januar 2012

[Rezension] Das Buch der Tausend Tage



Inhalt:

"Dashti ist fünfzehn als sie mit Lady Saren in einen Turm eingesperrt wird. Lady Saren hat einem grausamen Verehrer die Ehe verweigert und muss dafür büßen. Jetzt liegt es in Dashtis Händen, für sich und ihre Herrin zu sorgen. Doch da erscheinen gleich zwei Anwärter um Lady Sarens Hand – einer willkommen, der andere eine dunkle Bedrohung. Sie bringen Hoffnung und Gefahr, nicht zuletzt für Dashti, die sich in einem gewagten Spiel als Lady Saren ausgibt..."


Ich kann nur sagen: Wow, was für ein Buch!
Weiß auch gar nicht wo ich anfangen soll darüber zu schwärmen.

Die Autorin schafft es schon aber der ersten Seite einen in den Bann zu ziehen und mit Dashti alle Gefühlslagen - ob Hochs oder Tiefs - mitzufühlen. Ich konnte mich richtig gut in sie hineinversetzen und hab mit ihr gehofft, gelitten, war verliebt oder verzweifelt.

Besonders schön fand ich auch, dass das Buch als Tagebuch aufgezogen ist, mit Zeichnungen von Dashti (die sehr schön sind).

Fazit:
"Das Buch der tausend Tage" ist ein ganz besonderes Leseerlebnis, dass einen schonmal beim lesen von Seite zu Seite schweben lässt und das man nicht aus der Hand legen kann - ich zumindest konnte es nicht! Es gehört ab sofort zu meinen Lieblingsbüchern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen