8. Januar 2012

[Rezension] Vampire Academy - Blutsschwestern



Inhalt:

"Die Vampire Academy ist eine Schule für junge Vampire und ihre Beschützer. Auch die siebzehnjährige Rose halb Mensch, halb Vampir wird hier zur Wächterin ausgebildet. Sie hofft, eines Tages ihrer besten Freundin Lissa zur Seite stehen zu können, der letzten Überlebenden der Vampirfamilie Dragomir. Seit Lissas Eltern bei einem Autounfall den Tod fanden, besteht zwischen Rose und Lissa eine besondere Verbindung. Kurz darauf kommt es zu einer Reihe merkwürdiger Vorfälle. Irgendjemand scheint es auf Lissas Leben abgesehen zu haben. Der Einzige, dem sich Rose anvertrauen kann, ist der gut aussehende Wächter Dimitri, der ihr Nachhilfestunden geben soll..."


Ich muss sagen dieses Buch konnte mich so gar nicht überzeugen.
Die Grundidee bzw. die Hintergründe waren ja ganz gut, aber so wirklich gut umgesetzt war es meiner Meinung nach nicht. Kurze Erklärung: Es gibt die Moroi, die Königlichen, und die Dhampire, halb Mensch halb Vampire, die den Moroi als Wächter dienen. Soweit so gut, nur hat mir diese Klassengesellschaft nicht wirklich gefallen, aber das ist ja Ansichtssache.

Allgemein kam mir das ganze "Setting" oftmals wie ein oberflächliches Teenager-Geplänkel mit Vampiranstrich vor, ständig: "Oh, wir wollen beliebt sein, was denken die andern über uns, ich will unbedingt auf diese Party, etc." Dazu kommt noch, dass es ständig nur um Lissa ging, Lissa hier, Lissa da, bla bla. Alle paar Seiten war wieder irgendwas wo Rose zu ihrer Rettung eilen musste um ihr zu "helfen", z.B. bei einer wörtlichen Auseinandersetzung mit einer Mitschülerin, die sie dauernd mobbte. *heul*

So jetzt hab ich mich erstmal über die schlechten Seiten des Buches ausgelassen, aber es war ja nicht alles schlecht. Es ließ sich ganz gut lesen und war auch spannend - wenn auch nicht so oft wie ich es mir vorgestellt hatte.

Fazit:
Es ist nicht für jeden was - auf jeden Fall nicht für mich - wems gefällt kann das gerne lesen. Ich werde aber keine weiteren Bücher dieser Reihe lesen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen