6. Januar 2012

[Rezension] Wolfsspur

Inhalt:

"Stellen Sie sich eine Welt vor, in der über 90 Prozent der Bevölkerung Werwölfe sind. Und stellen Sie sich vor, Sie sind einer der wenigen verbliebenen „echten“ Menschen. Und dann stellen Sie sich vor, dass einer ihrer Freunde ermordet wird – von einem Werwolf -, und Sie werden beauftragt, diesen Mord aufzuklären…"


Die Hintergrundidee zu diesem Buch finde ich wirklich klasse, nur 10% "echte" Menschen, dass muss man sich erstmal vorstellen. Ein erschreckender Gedanke. Diesen Schrecken und diese düstere Welt kann das Buch sehr gut herüberbringen, man kann sich oft richtig gut in die Charaktere hineinversetzen, wenn auch nur in die Hauptcharaktere.
Was mir besonders gut gefallen hat war die Mischung der Genres in diesem Buch: Thriller, Fantasy, Mystery, eine Romanze... alles in einem Buch - klasse!

Nun gibt es aber auch Sachen, die mir nicht so gut gefallen haben und die auch der Grund für die Punktzahl sind.
In der Geschichte wird ab und an, besonders am Ende des Buches, für meinen Geschmack zu viel auf Details rumgeritten und manchmal hatte ich das Gefühl das die Geschichte vom "Hauptthema". Zwar kommt sie immer wieder zum Hauptthema zurück, aber es ist mir während dem lesen aufgefallen. Außerdem hätte ich mehr über die Welt, oder auch die Stadt erfahren in der die Geschichte spielt, einfach mehr... Hintergrundwissen.
Und wenn ich ehrlich bin, ist das Ende für mich auch nicht ganz zufriedenstellend, zu viele ungeklärte Fragen, so viel noch offen... *seufz*

Fazit:
Ein spannendes Buch mit einer neuen Idee, ein muss für alle Werwolffans! Egal ob man Thriller oder Fantasy-Fan ist, beide kommen auf ihre Kosten.
Ich habe das Buch gerne gelesen und war schon fast traurig, als das Buch zu Ende war.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen