23. April 2012

[Rezension] Sehen wir uns morgen?



Sehen wir uns morgen?
von Alice Kuipers


Inhalt: 

"Die fünfzehnjährige Claire und ihre Mutter leben allein zusammen. Sie sehen sich nur unregelmäßig, da die Mutter als Ärztin in einer Geburtsklinik arbeitet - und Neugeborene halten sich nun mal nicht an feste Arbeitszeiten. Oft ist sie schon aus dem Haus, wenn Claire aufsteht, oder noch nicht zurück, wenn Claire zu ihrem Vater oder einer Freundin zum Übernachten geht. Dann hängen sie sich gegenseitig Nachrichten an die Kühlschranktür, Einkaufslisten, Taschengelderinnerungen, kleine Berichte aus ihrem Alltag. Doch eines Tages muss Claires Mom, die Ärztin, selbst zum Arzt. Was sie dort erfährt, verändert ihr Leben. Und Mutter und Tochter müssen auf den kleinen Zetteln auf einmal so viel mehr unterbringen als bisher... "



Ich habe bisher noch kein Buch so schnell gelesen wie dieses hier, gerade mal eine dreiviertel Stunde dann war ich durch damit. Man fliegt geradezu durch das Buch von Nachricht zu Nachricht die zwischen den Protagonistinnen ausgetauscht werden, mal lustig, mal wütend und auch ernst vor allem am Schluss...
Man bekommt sehr schnell einen Eindruck davon was für Menschen Claire und ihre Mutter sind, Claire ist ein typischer Teenager die schon mal bockig ist und natürlich auch um Taschengeld bettelt, aber im Grunde doch ihre Mutter sehr lieb hat und Zeit mit ihr verbringen möchte. Ihre Mutter liebt ihren Job, ist ein richtiger Workaholic und hat dadurch sehr wenig Zeit für ihre Tochter, die sie aber über alles liebt.
Ich muss sagen ich habe mich manchmal sehr über die Nachrichten von Claire gewundert bzw. geärgert... ich konnte die teilweise zickigen Antworten überhaupt nicht nachvollziehen da ich nie so war! Schön war aber das die beiden sich im Laufe des Buches entwickelt haben, Claire wurde immer erwachsener, auch wenn es bei Claire den eine oder anderen Rückfall hatte.

Was mir allerdings nicht so gut gefallen hat war, das man wirklich nur die Nachrichten zu lesen bekommt und nichts von drumherum oder von der Zeit zwischen den Nachrichten erfährt - nur halt das was teilweise erwähnt oder in den Notizen angerissen wird - fand ich sehr Schade!

Wirklich gut war für mich das Ende - naja in dem Sinne war es nicht "gut", aber es hat mich wirklich berührt. So sehr das ich dann doch Tränchen vergossen habe....

Fazit:
Ein kurzweiliges "Schmankerl" für Zwischendurch, dass aber trotzdem zum Nachdenken anregt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen