2. April 2012

[Rezension] Stonehenge


Inhalt:

"Eine hochdramatische Saga um Bruderzwist, Machtgier und Liebe - und die faszinierende Geschichte eines der mysteriösesten Objekte, die jemals von Menschenhand geschaffen wurden.


Um die Macht in Ratharryn zu erlangen, wendet sich Lengar der Krieger gegen den eigenen Vater und raubt dem Bruder die Frau. Doch Clanführer wird sein jüngster Bruder, Saban der Baumeister, bis ihn Intrigen in die Sklaverei zwingen. Blutige, langjährige Kriege überziehen das Volk von Ratharryn - bis der Seher Camaban, der mittlere Bruder, eine Vision hat: Frieden ist nur möglich, wenn ein gewaltiger Steinkreis erbaut wird - eine neue Heimstatt für die Götter - Stonehenge..."


Also im Prinzip ist die Idee echt super die Geschichte von Stonhenge zu erzählen, wie sie entstanden ist und warum. Die Idee die der Autor da liefert ist auch echt gut, nur leider hat der Autor die Geschichte drumherum so gar nicht schön gestrickt. Es gab viele Dinge die mich an dem Buch störten.

Zum einen wären da die immer wieder die Flüche bzw. seltsamen Ausdrücke die sich die Protagonisten gegenseitig an den Kopf werfen, zum Beispiel der Seher Camaban spricht sehr oft irgendwelche seltsame 3zeilige Flüche aus. Auf der anderen Seite wären dann die langatmigen Berichte wie die Steine transportiert, bearbeitet und aufgestellt werden. Ab ca. der Hälfte dreht es sich leider fast nur noch um dieses Thema und das ist nun ja... ziemlich langweilig.

Auch die Charaktere in dem Buch haben mich nicht wirklich fesseln können, waren meiner Meinung nach ziemlich blass und viele sind einfach so mir nichts dir nichts weggestorben und man musse sich mit neuen abfinden. Vor allem das verhalten des Sehers Camaban und seiner Anhänger hat mich irgendwann einfach nur genervt, da er sich irgendwann so in seinen Wahn den Tempel zu bauen hineinsteigert.

Fazit:
Das Buch fängt recht gut an, wird aber leider im Laufe der Geschichte immer langweiliger. Wäre der Autor etwas mehr auf die Charaktere und die Beziehungen eingegangen und weniger auf den Steinetransport hätte es mir viel besser gefallen. So bekommt es leider von mir nur sechs Punkte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen