6. Juli 2012

[Rezension] Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner

Inhalt:

"Kati ist mit Felix glücklich, aber nach fünf Jahren hat sich der Alltag in ihr Liebesleben geschlichen – und damit die Zweifel: Ist es überhaupt eine gute Idee, mit ihm alt werden zu wollen? Als sie Mathias kennen lernt und sich in ihn verliebt, wird Katis Leben plötzlich kompliziert. Und turbulent. Besonders, als sie von einer Straßenbahn erfasst wird und im Krankenhaus wieder zu sich kommt. Exakt einen Tag, bevor sie Felix das erste Mal begegnet ist – fünf Jahre zuvor.

Würden Sie alles genauso machen, wenn Sie die letzten fünf Jahre noch einmal leben könnten? Was würden Sie ändern?
Dieses Mal möchte Kati alles richtig machen – und sich für den richtigen Mann entscheiden. "


Ein weiteres fröhlich fluffiges, locker leichtes Buch von Kerstin Gier! Es hat mir sehr viel Freude gemacht es zu lesen und hat mich zum Schmunzeln gebracht. Die Gedankengänge von Kati waren einfach zu köstlich! Allgemein waren mir die Hauptcharaktere Kati, Felix und Mathias sehr sympatisch.
Gut gefallen haben mir auch die Passagen die aus der Sicht von Felix und Mathias geschrieben waren, so konnte man sich ein besseres Bild von den Personen machen.  Die Geschichte verging wie im Flug und ich wollte das Buch nicht aus der Hand legen.
Jetzt meint ihr vielleicht, wieso hab ich keine 10 Punkte gegeben, obwohl es mir so gut gefiel?
Ganz einfach, es gab einfach zwei Dinge die mich dann doch gestört hatten.

Zum einen wäre da dieser Sprung in die Vergangenheit. Sie gerät vor eine U-Bahn (keine Straßenbahn wie in der Inhaltsangabe) und wacht 5 Jahre vorher auf, ist natürlich erst verwirrt aber nimmt es sofort hin und lebt einfach weiter. Bis zum Ende des Buchs erfährt man leider nicht warum und wie es dazu kam. Ist ja fast schon ein bisschen Science-Fiction... Zeitreise in Kerstin Gier Büchern... 

Außerdem hat mit die Handlungsweise von Kati etwas gestört: sie verliebt sich in Mathias, kommt in die Vergangenheit und lässt sich sofort mit ihm ein. Ohne noch großartig Gedanken an den Mann zu verschwenden mit dem sie einige Jahre verheiratet war. Fand ich schon mies...
Ich bin ein bisschen böse und sage, für das was sie so gemacht hat: in meinen Augen hat sie das nicht verdient, auch wenn sie durch ihre Zeitreise den Menschen in ihrer Umgebung hilft.

Was ich noch Anzumerken habe: Das Cover finde ich toll! Und warum ein Esel(chen) abgebildet ist erfährt man im Buch, also lesen! 

Fazit:
Ein super schöner Roman für Zwischendurch. Lässt sich sehr flüssig lesen und macht gute Laune. Ich vergebe 8 Bücherpunkte mit Tendenz nach oben.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen