11. September 2012

[Rezension] Die Söhne der Insel

 Inhalt:

"Eine Prophezeiung verbietet acht Brüdern für alle Zeiten, die Liebe zu erfahren oder ihre Welt wird dem Untergang geweiht sein. Um diesem Fluch zu entgehen, leben die acht jungen Männer auf einer einsamen, sturmumtosten Insel, zu der Frauen keinen Zutritt haben. Bis eines Tages die bezaubernde Kelly Doyle nach einer Reise durch die Zeit ausgerechnet auf Nightfall Isle landet und das Leben der Brüder gehörig auf den Kopf stellt. Saber, der Älteste der acht, erkennt bald, dass er sich der Stimme seines Herzens und seinem Schicksal nicht widersetzen kann. Und so treffen er und Kelly eine mutige Entscheidung doch kann ihre Liebe dem Fluch trotzen oder müssen sie sich tatsächlich den bösen Mächten beugen?"


Ein wirklich tolles Buch, das mich total begeistert hat! Lange wollte ich mal wieder eine gute Fantasy-Reihe anfangen, und der Auftatkt der Reihe hat mich überzeugt und Lust auf die nächsten Bände gemacht.

Die Autorin hat einen super flüssigen Schreibstil der einen schnell vorankommen lässt und nicht langweilt. Auch das eintauchen in die Geschichte sowie in die Welt der acht Brüder fällt leicht. Und wo ich grade schon bei der Welt bin in der das Buch spielt: die ist echt super interessant! Leider erfährt man hauptsächlich nur vom Leben auf der Insel und die dortige Umgebung und nicht so viel von dem was auf dem Festland vorgeht - aber das wird von der tollen Beschreibung wettgemacht. Also ich stelle mir die Insel sehr paradisisch vor. 

Was ich persönlich auch sehr interessant finde, ist in welcher Form die Brüder - die ja alle Magier mit unterschiedlichen Begabungen sind - Magie anwenden und wie sie uns bekannte Alltagsgegenstände in Mittelalter-Fantasy umgesetzen. Zum Beispiel mit Magie fahrende Kutschen ohne Pferde, Wasser aus dem "Wasserhahn", etc. Da hat sich die Autorin viel gutes einfallen lassen.

So jetzt genug von der Umgebung, jetzt kommen wir zu den Charakteren. Ja wer hätte es gedacht, die acht Brüder sind allesamt sympatisch, auf ihre eigene Art jeweils und naürlich gut aussehend. Das war für mich am Anfang etwas schwierig zu merken, acht Namen plus Aussehen und Persönlichkeit... Aber mit der Zeit ging das schon gut und man lernt sie auch besser kennen, auch wenn der Fokus natürlich auf dem ältesten Bruder Saber ist.

Nun kommen wir mal zu Saber - und natürlich auch zu Kelly. Die Romanze zwischen den Beiden fand ich richtig schön und auch stellenweise zum schmunzeln, auch wenn es hier und da etwas holprig war. Ist auch gut so, zu perfekt ist langweilig!

Jetzt komme ich leider zum einzigsten Manko welches aber so gering ist das ich die volle Punktzahl beibehalte. Und zwar hat mich der Charakter von Kelly anfangs etwas gestört, sie war für meinen Geschmack viel zu offensiv/aggresiv. Ich hatte ihre Textpassagen immer so im Kopf als ob sie schreien oder laut und schrill reden würde.

Fazit:
Ein super Auftakt zu einer Fantasy-Reihe! Empfehle ich jedem der Gerne Fantasy/Romantasy liest. Ich freue mich schon auf Band 2 und vergebe 10 Punkte!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen