4. September 2012

[Rezension] Juwelen der Liebe

 Immer diese grässlichen Cover....

Inhalt:

"Sie sucht nach Freiheit - doch er hält ihr Herz gefangen.Die junge Lady Kimberly ist überglücklich, ihr elterliches Schloss veralssen zu dürfen, um vom Herzog von Wrothston und seiner schönen Frau Megan in die feine Gesellschaft eingeführt zu werden.Als sie den attraktiven Lachlan trifft, verliebt sie sich unsterblich in ihn. Doch ihre Liebe scheint aussichtslos, denn Lachlan ist Schotte und dadurch ihrem Vater verhasst.Und Kimberley ist nicht die einzige Frau in seinem Herzen..."


Das Buch ist sozusagen der Nachfolger von "Lodernde Träume" und ich muss sagen es hat mir doch ein ganzes Stück besser gefallen.

Was mich im ersten Teil gestört hat - die nervtötenden, ständig vorkommenden Streitereien und Diskussionen der Protagonisten kamen nicht vor. Die Dialoge waren doch sehr viel angenehmer zu lesen und machten Spaß. Obwohl man sagen muss das sie für die Zeit in der das Buch spielen soll, nicht ganz passend war. Auch die Charaktere haben mir viel besser gefallen, einfach sympathisch und auch um einiges liebenswerter.

Der Schreibstil der Autorin war sehr angenehm zu lesen, ich kam sehr schnell voran mit dem Buch. Auch die Beschreibung der Umgebung und der Gefühlswelt der Charaktere war gut, man konnte sich schnell in das Buch hineinversetzen.

Leider gibt es zwei Punkte die mich etwas gestört haben. Zum einen reden die Protagonisten Kimberly und Lachlan ständig aneinander vorbei, was auf die Dauer etwas nervt. Und der zweite Punkt ist das beide sehr schnelle Sinneswandel haben, die sehr plötzlich kommen. Ich hab mich bei beiden gefragt ob ich da nicht was überlesen habe...

Fazit:
Ein netter, seichter Roman für zwischendurch der mich gut unterhalten hat.
Ich vergebe 9 Punkte!

Kommentare:

  1. "Immer diese grässlichen Cover" trifft es auf den Punkt :D

    Eigentlich wollte ich ja mal mehr historische Romane lesen, aber ich weiß nicht, ob mich das nicht zu sehr nerven würde, wenn die Protagonisten ständig aneinander vorbei reden :D

    Muss man den Vorgänger gelesen haben?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich weiß auch nicht warum die Verlage sowas fabrizieren, wären die Cover doch nur etwas ansprechender würden sie nicht so viele Leser abschrecken. ;)
      Naja das mit dem "aneinander vorbeireden" war jetzt nur bei diesem Buch, ist ja nicht bei allen historischen Romanen so.^^

      Also den Vorgänger muss man nicht unbdingt gelesen haben, da andere Charaktere vorkommen und die aus dem ersten Teil nur so nebenbei, wobei die Vorgeschichte schon interessant ist. Aber man erfährt in dem zweiten Teil alles was man wissen muss.

      Löschen