29. Oktober 2012

[Rezension] Der Purpurkaiser

Inhalt:

"Als Henry das Portal durchquert, ist auf der anderen Seite, im Elfenreich, nichts mehr so, wie es war. Lord Hairstreak hat den ermordeten Purpurkaiser wieder zum Leben erweckt, um mit dessen Hilfe das Elfenreich zu kontrollieren. Doch der Purpurkaiser ist nicht mehr der Vater, den Pyrgus und Holly Blue geliebt haben. Sein Körper und sein Geist gehorchen nun blind Lord Hairstreak. Pyrgus und seine Schwester werden ihrer Macht beraubt und in das ferne, dunkle Haleklind verbannt. Beim Kampf um die Rettung des Elfenreiches sind sie auf jede Hilfe angewiesen. Henry setzt alles daran, seine Freunde in dieser unwirtlich gewordenen Welt zu finden. Ein langes, gefahrvolles Abenteuer voller Dramatik, Zauber, Gewalt und Wunder beginnt... "


Nachdem mir der erste Teil leider nicht so gut gefallen hat, gefiel mir dieses Buch umso besser! Es mag vielleicht daran liegen das ich schon mit den Charakteren, den Begebenheiten und der Welt vertraut war, aber ich kam viel schneller in das Buch rein und lies sich auch flüssiger Lesen.

Die Geschichte ist von Anfang an interessant und auch spannend und bleibt es für den Leser auch, es gibt wenige langweilige Passagen. Auch der Handlungsstrang der mich im ersten Teil genervt hatte - Henry und seine Familienprobleme - fiel größtenteils weg. Fand ich persönlich sehr angenehm. 

Auch mit den Hauptcharakteren kam ich nun besser zurecht und wurden mir sympatischer. Leider blieben die meisten doch eher oberflächlich.

Was mir noch genauso fehlte wie im ersten Teil, waren die Beschreibungen der Umgebung und der Wesen und Personen. Die waren doch eher selten, da hätte ich mir etwas mehr gewünscht. Grade für die Elfenwelt, aber gut warscheinlich hat der Autor da auf die Vorstellungskraft seiner Leser gesetzt. 

Fazit:
Eine deutliche Steigerung vom ersten Teil ist schon erkennbar, aber doch noch einige Schwächen die der Autor nicht ausgemerzt hat. Deshalb vergebe ich 8 Punkte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen