24. Februar 2013

[Rezension] Contact

Inhalt:
"Gegen alle Vorurteile erkämpft sich eine junge Wissenschaftlerin ihre berufliche Anerkennung. Während ihrer Arbeit auf einer Teleskopstation empfängt sie eine rätselhafte Botschaft: Es soll viele Lichtjahre entfernt draußen im All Leben auf einem fremden Planeten geben."


Ein sehr anspruchsvolles Buch, bei dem man während des Lesens viel über das Geschriebene nachdenken muss. Teilweise war es für mich etwas schwierig zu verstehen, aber ich hab mich tapfer durchgekämpft.
Man erlebt die Geschichte größtenteils aus der Perspektive der Eleanore Arroway - genannt Ellie - und kann so ihre Gedanken und Gefühle gut mitverfolgen und kann sich gut in sie hineinversetzen. Sie ist eigentlich die einzige Person die man näher kennenlernt, die anderen Personen bleiben blasse Charaktere.

 Ellie war mir recht sympatisch, aber ich konnte ihr Verhalten und ihre Gedanken manchmal nicht nachvollziehen, da sie so ganz anders ist als ich.
Die Geschichte/Idee des Buchs war sehr interessant, aber leider hatte es sehr viele Längen und war langweilig - vor allem dann wenn der Autor von der Hauptgeschichte abschweift und sich über ein anderes Thema auslässt bzw. die Protagonisten über diverse Themen diskutieren.
Von der Auflösung der ganzen Geschichte - dem großen “Knaller” - war ich leider etwas enttäuscht, ich kann es nicht genau benennen was mir gefehlt hat... aber ich hätte einfach irgendwie mehr erwartet. Der Schluss hat mich nicht zufrieden gestellt!

Fazit:
Ein Buch mit einer interessante Idee, welches leider unter dem ausschweifenden Schreibstil des Autos leidet. Meine Meinung zu dem Buch ist nach dem lesen etwas zwiegespalten und es fällt mir schwer das Buch zu bewerten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen