15. Juli 2013

[Rezension] Emily Anderson und das Vermächtnis der Gebrüder Ysenhoff



Inhalt: 
Emily Anderson lebt bei ihren Großeltern, Karl und Margret, die beide ihre Macken haben aber von 
Emily von ganzem Herzen geliebt werden. Eines Tages findet Emily einen geheimnisvollen Anhänger in Form eines Schmetterlings, dessen Geheimnis sie unbedingt lüften will. Zum Glück kommt ihre beste Freundin Kristin in den Ferien bald zu Besuch! Zusammen mit ihr versucht Emily das Geheimnis des Schmetterlings zu lösen, beide werden nicht erwarten in welch fantastischer Welt sie sich wiederfinden werden. 

Da ich schon sehr lange keine Bücher aus diesem Genre gelesen habe, hatte ich ehrlich gesagt keine Erwartungen an das Buch. Ich wollte die Geschichte einfach mal auf mich zu kommen lassen und ich wurde definitiv positiv überrascht, anders kann man es nicht sagen!
Man merkt direkt ab der ersten Seite wie viel Liebe und Arbeit die Autorin in das Buch gelegt hat, sie beschreibt Emily und ihre Großeltern so herzlich - einfach schön. Auch die Zeichnungen, die Gegenstände oder Orte im Buch darstellen, haben mir sehr gut gefallen und dadurch konnte sich der Leser ein noch besseres Bild des Geschehens machen.
Anfangs hat mich die Beziehung zu ihrer besten Freundin Kristin etwas verwirrt, aber dann habe ich mich daran zurückerinnert was es in diesem Alter heißt eine beste Freundin zu haben und ich konnte mich in die beiden sehr gut hineinversetzen. :)

Nachdem ich mich in die Geschichte rund um Emilys Leben mit ihren Großeltern, dem Malen und dem Besuch von Kristin eingefunden habe und auch flott vorangekommen bin, stockte mein Lesefluss leider als sie in die andere Welt gelangen - ich verrate hier an der Stelle nicht mehr ;) - und ich kam leider nur langsam voran. Hier hatte das Buch leider ein paar Längen durch die ich mich aber tapfer durchgelesen habe. Dafür wurde ich aber großzügig belohnt, denn die Geschehnisse nehmen bald fahrt auf und das Ende ist super spannend!

Das Ende hat mich auf jeden Fall sehr überrascht! Erst schien es auf ein Happy End hinauszulaufen, als plötzlich die Wendung kommt mit der man auf keinen Fall gerechnet hätte. Ich schätze mal einen Teil zwei wird es auf jeden Fall geben. ;)

Zu guter Letzt muss ich leider anmerken, das mir der Schreibstil manchmal nicht so zugesagt hat. Klar hab ich mich darauf eingestellt das der Schreibstil einfacher gehalten ist da es sich um ein Jugendbuch handelt, damit hatte ich auch überhaupt keine Probleme. Aber die übermäßigen Metaphern und Vergleiche wie z.B. sich etwas anfühlt oder wie etwas aussieht haben mich etwas gestört und haben das Buch unnötig in die Länge gezogen.

Fazit:
Eine sehr schöne, fantasievolle Geschichte die sich hauptsächlich an Jugendliche bis 15 Jahren richtet (meiner Meinung nach). Erwachsenen wird das Buch auch gefallen, müssen sich aber wie ich komplett umstellen und auf einen anderen Schreibstil einlassen. Ich vergebe 8 von 10 Punkten für dieses schöne Erstlingswerk.


 Vielen Dank an C.R. Junkers und MimiBooks für dieses Rezensionsexemplar!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen