27. März 2014

[Rezension] Die Legenden von Hythria 01 - Erbin des Throns

Inhalt:
"Als Prinzessin von Hythria lebt Marla im goldenen Käfig. Während ihr korrupter Bruder das Reich ruiniert, kämpft sie darum, ihre Familie zu neuer Größe zu führen. Doch in der patriarchalischen Gesellschaft gilt die junge Frau nichts und sie wird zum Pfand in einem gefährlichen Spiel um Macht. Bis Marla den geheimnisvollen Zwerg Elezaar trifft und erkennt, dass sie den Schlüssel zur Herrschaft bereits in den Händen hält..."

Wahnsinn, was für ein Buch! Als ich den Klappentext gelesen habe, hatte ich einen soliden, wenn nicht sogar durchschnittlichen Fantasy-Roman erwartet.
Das Buch fing zwar ganz wie erwartet an, aber als ich mich immer mehr eingelesen habe und weiter mit der Geschichte voran schritt hat es mich einfach total in seinen Bann gezogen. Ich hatte es schon länger nicht mehr das ich wirklich total versunken, stundenlang ein Buch in der Hand hielt.

Die von der Autorin erschaffene Welt ist einfach wunderbar spannend, farbenfroh, magisch aber auch sehr düster. Nach und nach erfährt man immer mehr über die Welt und ihre Bewohner, die Länder, Städte, Gebräuche, Beziehungen, etc. was die Geschichte umso lebendiger erscheinen lässt. Man verfolgt im Laufe des Buches viele verschiedenen Handlungsstränge und erlebt die Geschichte aus den Perspektiven verschiedener Charaktere und nicht immer nur aus der Sicht eines einzelnen. Die Autorin hat das super gut gelöst und es wurde dem Leser nicht zu viel und man hat die Übersicht nicht verloren, das fand ich super!

Das Buch lebt von den politischen Intrigen, den Machenschaften und Komplotten die heimlich geschmiedet werden aber auch von den spannenden Charakteren, die im Mittelpunkt stehen. Es war immer wieder furchtbar spannend zu lesen ob das Geplante so aufgeht wie alle Beteiligten es sich vorgestellt haben, oder ob doch alles den Bach runtergeht und schief läuft. Die Geschichte ist im allgemeinen für ein Fantasy-Roman sehr ruhig, keine größeren Kämpfe oder Schlachten - was aber nicht schlimm ist denn die Geschichte ist spannend genug und die Schlachten werden sozusagen im Arbeitszimmer der Mächtigen geschlagen. ;)

Auch wenn man oft die Handlung aus anderen Blickwinkeln sieht, geht es doch im Wesentlichen um die Prinzessin von Hythria Marla Wulfskling. Sie begleitet man von der fünfzehnjährigen verzogenen und egoistischen Prinzessin, die nichts von der Welt weiß bis zur reifen, erwachsenen Frau und diese ist die Mächtigste in ganz Hythria und hält die Fäden in der Hand. Diese Entwicklung ist einfach nur toll!

Ein klein wenig Kritik habe ich allerdings doch, denn es war teilweise etwas störend das größere Zeitsprünge im Buch waren. Man hat als Leser das Gefühl viel verpasst zu haben, zu viel.

Fazit:
Die Autorin Jennifer Fallon weiß einfach was sie tut, dieses Buch ist einfach nur Spitze! Ich vergebe die volle Punktzahl, 10 Punkte, und vergebe Favoritenstatus!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen