20. Juli 2014

[Rezension] Das Lied des Achill


Inhalt:
"Patroklos, ein in Ungnade gefallener Prinz im Knabenalter, wird ins Exil nach Phthia geschickt, wo er, als einer unter vielen, im Schatten des Königs Peleus und seines Sohnes Achill einsam und unbeachtet lebt, bis Achill sich eines Tages seiner annimmt. Die zaghafte Annährung entwickelt sich bald zu einer unerschütterlichen Freundschaft. Seite an Seite wachsen Achill und Patroklos zu jungen Männern heran, und bald erblüht eine zarte Liebe zwischen ihnen. Der Friede wird jedoch jäh zerstört, als Paris Helena aus Sparta entführt und sich die Männer Griechenlands zum Kampf gegen Troja versammeln. Verführt von der Prophezeiung seiner ruhmreichen Bestimmung, schließt sich Achill ihnen an. Patroklos, innerlich von Angst und Liebe zerrissen, folgt Achill in den zehn Jahre währenden Krieg, nicht ahnend, dass er das Schicksal seines geliebten Freundes in die Hände der Götter geben muss."


Für mich persönlich war dieses Buch eines der größten Überraschungen in diesem Jahr - im positiven Sinn natürlich!
Ich interessiere mich schon seit jeher für Griechische Sagen und Legenden und liebe auch den Film "Troja", deshalb habe ich mich sehr auf dieses Buch gefreut! Und ich kann sagen die Autorin hat mich nicht enttäuscht, ganz im Gegenteil denn sie hat es geschafft Achills - und vor allem auch Patroklos - Geschichte neu zu erzählen und den Krieg rund um Sparta auf eine unglaublich faszinierende und spannende Weise aufleben zu lassen.

Aber der Krieg ist nur ein kleiner Teil dessen was das Buch ausmacht, vor allem die verschiedenen Charaktere und ihre Beziehungen zueinander machen für mich den Reiz an diesem Buch aus. Man trifft einige bekannte Persönlichkeiten und Sagengestalten, denn die Götter und auch göttliche und fantastische Wesen spielen im Buch eine große Rolle.
Man merkt das die Autorin gut recherchiert hat und sich sehr gut mit der Materie auskennt. Auch ihr Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und ich konnte von dem Buch gar nicht mehr lassen.

Anders als im Film ist Patroklos nicht sein Vetter, sondern sein bester Freund, Vetrauter und Berater aber auch seine große Liebe. Die Geschichte erzählt auf sehr einfühlsame Weise wie die beiden zusammen aufwachsen, lernen, trainieren und auch wie sie sich verlieben und zusammen in den Krieg ziehen müssen. Die Seiten vor dem Krieg flogen nur so dahin, man lebte mit beiden in den Tag hinein und lernt sie sehr gut kennen. Ich persönlich habe beide wirklich schnell ins Herz geschlossen und war für beide voller Mitleid da man ja weiß wie die Geschichte für beide ausgeht.
Die beiden - Achill und Patroklos - sind tolle Charaktere, beide sehr unterschiedlich und haben ihre guten, aber auch schlechte Seiten, aber sie ergänzen sich perfekt. 

Als der Krieg beginnt und die beiden aufbrechen war die Stimmung sehr bedrückend, da das Schicksal der beiden schon besiegelt war. Man meint erst es ist bald vorbei und hält bei jedem Kampf den Atem an und ist voller Sorge um die beiden, doch der Krieg dauert an. 10 Jahre in denen man mit dem Geschehen eines Krieges und dem Leben in einem Feldlager vertraut wird und sich mit den Protagonisten an die Umstände gewöhnt... bis es zum großen Finale kommt.

Ganz ehrlich: obwohl ich wusste was kommt hat mich das Ende emotional total mitgenommen. Die Autorin hat es auf ihre eigene Weise so spannend und emotional gemacht, einfach toll!

Fazit:
Für mich eines der Favoriten dieses Jahr und auch allgemein der letzten Jahre, ich bin einfach nur total begeistert und werde die Autorin Madeline Miller auf jeden Fall im Auge behalten. Wer sich für Achill, Troja und griechische Sagen interessiert, dem kann ich das Buch wirklich wärmstens empfehlen! Ich vergebe 10 Punkte und Favoritenstatus.

1 Kommentar: