28. August 2014

[Rezension] Flügel der Dunkelheit


Inhalt:
"Liana, die ehrgeizige Chirurgin an der Berliner Charité ist höchst erstaunt, als ihr die junge Krankenschwester Bettina mitten in der Nacht deren 18 Monate alten Sohn Veit zur Obhut anvertraut. Bettina ist offensichtlich verwirrt; Aufgelöst präsentiert sie Liana einen Zeitungsbericht von »Vampirfledermäusen über Berlin«. Daraufhin ist Bettina plötzlich verschwunden und Liana bleibt mit dem anämiekranken Kind zurück. Veit benötigt wöchentlich Blutkonserven. Schnell merkt Liana, dass mit dem Jungen noch etwas nicht stimmt. Auffallend verängstigt zeigt sich Veit gegenüber dem Vater, Dr. Klingenberger, einem älteren Kollegen der Berliner Charité, der auf die Herausgabe des Jungen drängt. Instinktiv wittert Liana Gefahr für das Kind und versteckt es. Zugleich wird die rational denkende Wissenschaftlerin vermehrt von übersinnlichen Visionen geplagt. Als Traian, ein junger Vampir, in die Geschehnisse tritt, geraten die Realitäten durcheinander. Traian sinnt nach Rache. Rache an den Menschen, die ihn und seine Familie einst grausam quälten. Langsam fügen sich Lianas Träume wie ein Puzzle mit Veits und Traians Schicksal zusammen. Eine Geschichte beginnt, aus der es kein Entrinnen gibt."


Vielen Dank an die Autorin Angela Planert, die mir dieses Buch zur Verfügung gestellt hat!

Wie die Inhaltsangabe schon vermuten lässt, erwartet den Leser eine etwas andere Vampirgeschichte! Ich hatte mich schon sehr aufs Lesen gefreut und wurde in meinen Erwartungen nicht enttäuscht. Einmal in die Hand genommen, konnte ich meinen Reader stundenlang nicht mehr aus der Hand legen... und das ist ein seeehr gutes Zeichen! Die Story ist spannend und geht rasant voran, ich bin nur so durch die Geschichte geflogen und hab mitgefiebert. Natürlich in der Hoffnung, das für die Protagonisten alles gut ausgeht.

Die Autorin schreibt mit einem für den Leser sehr angenehm zu lesendem und vor allem auch flüssigen Schreibstil, nur an manchen Stellen - bei denen Namen, Orte oder Wörter mit rumänischen bzw. osteuropäischen Wurzeln vorkommen - kam ich beim Lesen etwas ins Stolpern und musste mehrfach schauen ob ich das jetzt auch wirklich richtig gelesen habe.

Die beiden Protagonisten Liana und Traian waren sehr unterschiedlich, aber beide auf ihre Weise sympatisch. Ich mochte beide sehr gerne und konnte ihr Handeln nachvollziehen, aber ich finde Liana etwas zu perfekt. Wunderschön, eine erfolgreiche Ärtzin, kommt mit jeder Situation sofort zurecht, etc. sie scheint keine Schwächen zu haben und das macht sie als Charakter etwas unrealistisch.
Schön fand ich wiederum, dass es zwar eine Liebesgeschichte zwischen den beiden gibt, diese aber eher zweitrangig ist und sich dem restlichen Geschehen unterordnet. Das hat sich sehr gut zusammengefügt und sich nicht gegenseitig gestört. Man hatte als Leser nicht das Gefühl, das die Hauptstory durch die Liebesgeschichte ins Stocken gerät.
Gut gefallen hat mir auch das nach und nach Nebencharaktere auf die Bildfläche treten und einige habe ich total ins Herz geschlossen.

Was ich im nachhinein aber leider doch noch zu bemängeln habe, zwar nur Kleinigkeiten aber sagen will ich es trotzdem ;): mir haben an einigen Punkten einfach etwas mehr Hintergrundinformationen gefehlt. Zum Beispiel: Was hat es mit den übersinnlichen Fähigkeiten von Liana auf sich? Woher kommen die plötzlich? Gibt es noch mehr Menschen mit diesen Fähigkeiten? Oder auch allgemein die Vampire: Gibt es viele Vampire auf der Welt? Gibt es Gesellschaftsstrukturen? Nur einfach mal zwei Beispiele, bei denen ich mir während dem Lesen dachte: "Darüber wüsstest du eigentlich schon gerne noch mehr..."

Außerdem hätte es mir gut gefallen, wenn man etwas mehr über die Menschen erfahren hätte an denen Traian Rache nimmt. Es wird gesagt: Sie sind böse und sie haben böses getan = es wird Rache genommen. Aber was sind es für Menschen? Was hatten sie für Gründe/Antrieb? Was führen sie für ein Leben? Da fand ich es etwas Schade das einfach nur in Schwarz/Weiß, Gut/Böse unterteil wurde.

Fazit:
Ein toller Fantasyroman mit jeder Menge Spannung, der den Leser auch mal Schaudern lässt. Unter den vielen anderen Vampirromanen die ich schon gelesen habe ist dieses Buch einfach mal erfrischend! Ich vergebe 9 Punkte!

1 Kommentar:

  1. Herzlichen Dank für Deine ehrliche Meinung zum Buch!

    Zu Deinen Kritikpunkten muss ich sagen, Ja, vielleicht hätte man Lianas Fähigkeiten hier noch weiter ausschmücken können. Das Stimmt!

    Die Motiven der Mediziner sind im Buch jedoch ganz klar erwähnt, dass es sich um Forschung im Kampf gegen gewissen Krankheiten ging. Sogar ein Angehöriger eines Arztes war betroffen, vielleicht hast Du das ja überlesen?

    Jedenfalls vielen Dank für Deine Zeit und Mühe!
    Angel

    AntwortenLöschen