14. September 2014

[Rezension] Distelmond

Inhalt:
"Das Massaker von Glencoe bescherte der Familie MacDonald traurige Berühmtheit. Das Überleben derjenigen, die den Soldaten entkamen gleicht einem Wunder. Oder einem Fluch. In den Männern der MacDonalds of Glencoe brach in der Zeit der Entbehrung etwas aus, dessen Geheimnis ihre Nachkommen auch Jahrhunderte später noch hüten: Sie verwandelten sich bei Vollmond in Wölfe.
1853 zieht die junge Deutsche Charlotte mit ihrer Mutter nach deren Wiederverheiratung nach Edinburgh. Dort verliebt sie sich in Andrew, den besten Freund ihres Stiefbruders, der ihre Gefühle auch erwidert. Doch seine Mutter ist der Ansicht, dass eine Außenstehende nie den Wolf in ihm akzeptieren wird. Andrew denkt anders darüber und ist davon überzeugt, dass Charlotte seine Besonderheit verstehen wird. Aber sein mordlustiger und rachsüchtiger Vetter sowie der feindselige Robert Campbell zeigen ihm deutlich, wie gefährlich das Leben für seine Familie und Freunde ist. Als er sich aber von Charlotte fern halten will, wird es für sie nur noch gefährlicher."

An dieses Buch bin ich durch einen sehr schönen Zufall gekommen! Vor einiger Zeit habe ich ja die Kurzgeschichtensammlung von LYX 5 Jahre, 5 Geschichten gelesen und mir hatte die Geschichte von Annika Dick unter anderem am Besten gefallen. Durch Zufall ist sie auf meine Rezi auf Lovelybooks aufmerksam geworden und hat mich auf das Gewinnspiel von Distelmond hingewiesen - und auf ihr bald erscheinendes Buch Codename Nike. Beide konnte ich gewinnen, ich bin immer noch total Baff. Zufall? Ich glaube nicht. *g* Denn...

... auch dieses Buch hat mich total begeistert! Ab der ersten Seite war ich komplett in die Geschichte versunken. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und auf seine Art irgendwie ruhig und harmonisch, aber dann auch wieder unheimlich fesselend. Und so ist auch die Geschichte. Einerseits erlebt man mit Charlotte wie sie sich das erste Mal verliebt, die Schmetterlinge im Bauch, schüchterne Blicke, kleine heimliche Begegnungen in Zeiten von Anstandsdamen und steifem Gesellschaftsumgang. Das alles ist einfach schön und auch so romantisch, es hat mir einfach unglaublich Spaß gemacht den beiden bei ihren Annäherungsversuchen zuzusehen und hat mitgefiebert das sie sich letztendlich kriegen.

Andererseits beschreibt die Autorin was während der Zeit in Edinburgh in den Highlands - Andrews Heimat - geschieht. Dort erfährt man mehr über Andrews Vettern Barclay und Cailean, die man auf Streifzügen als Wölfe begleitet, sowie Auseinandersetzungen mit dem Erzfeind des Clans Robert Campbell. Das ist so ganz anders und bringt etwas Abwechslung und Schwung in die Geschichte, nicht das die Liebesgeschichte langweilig gewesen wäre, im Gegenteil! Aber es erhöht die Spannung und lässt den Leser immer neugieriger werden, wie Charlotte auf das Geheimnis des Clans reagieren wird.

Von den Charakteren war ich auch von Anfang an begeistert, Charlotte mochte ich wirklich gerne und konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen. Auch Andrew ist ein Sympathieträger und beide zusammen geben ein tolles Paar ab! Gerne mochte ich auch Charlottes Bruder Fred, der hatte sowas freches und erfrischendes an sich und bandelt mit Charlottes neuer Freundin Peggy an. Die beiden sind auch ein schönes Paar und ich fand es super das sie Stellenweise in den Vordergrund gerückt wurden. Außerdem ist einer meiner Lieblingsfiguren Andrews jügerer Vetter Cailean, irgendwie hat mich seine Geschichte und seine Art an sich berührt und auch sehr beeindruckt. Ich könnte mir mit ihm als Hauptrolle durchaus eine Fortsetzung vorstellen... ;)

Nach diesen Lobpreisungen könnte man meinen ich vergebe die volle Punktzahl, aaaber leider hab ich doch die ein oder andere Kleinigkeit zu bemängeln. Aber dazu nur fix in Kürze:
Wie schon oben geschrieben erlebt man im Laufe der Geschichte einige Streifzüge, in denen Barclay als Wolf unterwegs ist und mordet. Ich fand es nur etwas übertrieben das wirklich jedes Mal lang und breit in kleinsten Details beschrieben wird was während eines Angriffs passiert.
Zwischendurch, als Andrew im Sommer in die Highlands zurückkehrt, wird es ein klein wenig zäh, da der Leser mit dem ewigen Warten und Schmachten von Charlotte und Andrews Streitigkeiten mit seiner Mutter konfrontiert wird.
Außerdem fand ich es etwas Schade das so wenig über den in der Gegenwart bestehenden Clan erzählt wurde und im allgemeinen war der Clan und dessen Mitglieder wenig präsent.

Fazit:
Ein wundervoller, mit Fantasy angehauchter Liebesroman vor einer zum Träumen einladenden Kulisse in Schottland. Wer jetzt zur Herbstzeit etwas fürs Herz braucht, das nicht zu kitschig ist und etwas Magie bieten kann, dem kann ich diesen Roman nur wärmstens empfehlen. Ich vergebe 9 Punkte und freue mich auf das nächste Buch von Annika Dick!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen