7. März 2015

[Rezension] Die Kämpen Cellingrails 01 - Der Bastard von Leven

Inhalt:
"Zauberer sind ein Mythos. Davon sind die ungleichen Brüder Kye und Conn überzeugt, als sie sich aufmachen, die verschwundene Alanna zu finden. Doch dann mischt sich die Söldnerin Morrin Feuerhexe ein und schon bald stehen die beiden Prinzen einer selbstmörderischen Aufgabe voller Zauberei und Magie gegenüber, die sie bis ans Ende ihrer Welt Avionha führen wird. Und das nicht zum ersten Mal … und auch nicht zum letzten Mal, wie eine kleine, pummelige Prinzessin 500 Jahre später feststellen muss."


Vielen Dank an Autorin Christie Ann Kaiser, die mir ihr Erstlingswerk als Rezensionsexemplar bereitgestellt hat! :)

Bei diesem Buch hatte ich leider einen etwas holprigen Einstieg, ich fühlte mich von der Autorin in der Geschichte anfangs nicht ganz "aufgefangen", d.h. ich fand mich nicht sofort zurecht, da man direkt am Anfang mit vielen Namen von Charakteren und Orten überhäuft wird.
Aber das werte ich mal als kleine Schwäche eines Erstlingswerkes, da mir der Schreibstil der Autorin ansonsten sehr gut gefiel und sich schön lesen lies. Was ich aber als positiv hervorheben kann: Im Anhang findet man eine Auflistung aller Personen... was beim Lesen sehr hilfreich war!
Außerdem es mich überrascht, dass es erst um die Prinzessin geht und danach zur Handlung mit den Brüdern Kye und Conn wechselt, welche chronologisch allerdings früher angesiedelt ist. Diese Reihenfolge macht aber im Rahmen der Handlung Sinn und beide Zeitebenen stehen in einer ganz besonderen Beziehung... aber ich möchte nicht zuviel verraten! ;)
Allerdings hätte die Verknüpfung dieser beiden Ebenen für meinen Geschmack etwas stärker herausgearbeitet bzw. deutlicher sein können...

Fangen wir nun also, wie im Buch, mit der Prinzessin an. Ich fand sie von Anfang sympathisch und konnte mich in ihre Gedanken und Gefühle hineinversetzen und auch selbst ein Stück weit selbst wiederfinden. Sie macht in kurzer Zeit eine große Wandlung durch und wird zu einer starken und selbstbewussten Frau. Es war nur Schade, dass ihr Auftritt im Buch relativ kurz war... ich hätte mir gewünscht nochmal zur ihr zurückzukehren, aber ich vermute mal das passiert in den Folgebänden.

Die anderen Personen blieben leider eher oberflächlich, bis auf Conn - der sozusagen die Schlüsselfigur des Buches ist. Ihn selbst und auch seine Vergangenheit lernt man als Leser besser kennen. Das ist ja auch so einer! Ganz anders als sein Bruder ist er rebellisch, eigensinnig und risikofreudig und stürzt sich von einem Abenteuer ins nächste. Über seine Launen und verrückten Erlebnisse musste ich einfach immer wieder schmunzeln. :)

Aber nun zurück zu dem Buch im Allgemeinen:
Die Autorin hat mich mit ihrer faszinierenden und auch lebendigen Fantasy-Welt - welche sie geschaffen hat - in ihren Bann ziehen und auch überzeugen können! Man merkt bei der Liebe zum Detail, dass bei diesem Buch viel Herzblut und Begeistertung dahinter steckt. Gut gefallen hat mir, dass am Anfang eine Weltkarte mit allen wichtigen Bezeichnungen von Ländern und Städten zu finden ist. Denn so konnte man den Helden auf ihren Abenteuer leicht durch Avionha folgen.
Die Geschichte ist spannend und hat mir viel Spaß bereitet, man konnte als Leser durch das viele Reisen sehr viel entdecken - da die Landschaften und Kulturen vielseitig sind.

Allerdings bringt mich das zu einem Kritikpunkt, denn es wurde fast schon zu viel gereist! Das Muster wiederholte sich immer wieder... und ich hätte mir etwas mehr Handlung neben den vielen Reisen gewünscht. Meiner Meinung nach hätte das Buch noch gute 100 Seiten mehr vertragen können, bei dem Format hätte mir das auch besser gefallen - aber das nur am Rande. ;)
Auch worauf die Autorin im Grunde hinaus will, wurde mir erst ziemlich spät bewusst - vorher war für mich noch kein richtiger roter Faden erkennbar... ich dachte es entwickelt sich etwas anders. Auf jeden Fall habe ich großes Interesse daran die Geschichte weiter zu verfolgen!

Fazit:
Ein gelungenes Erstlingswerk mit kleineren Schwächen. Wer mal wieder Lust auf "klassische" Fantasy hat, dem kann ich das Buch mit gutem Gewissen empfehlen. Ich vergebe 8 Punkte und bin gespannt auf Teil 2!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen