31. März 2015

[Rezension] Die Welt der 4 Jahreszeiten 02 - Die Macht der Dunkelheit

Inhalt:
"Was würdest du tun, wenn die Dunkelheit droht dich auf ihre Seite zu ziehen und du dadurch die Menschen, die du liebst, in Gefahr bringst? Nachdem Fenja erneut vor Sisar und ihrem wahren Leben davonlaufen konnte, wird sie während ihrer Flucht schwer verletzt. Sie findet Hilfe und Obhut an einem fremden Ort – BirchesVil. Bei Menschen, denen sie hätte niemals begegnen dürfen, denn sie hüten ein jahrelanges Geheimnis – ein Geheimnis, von dem niemand, aber dennoch jeder weiß. Doch Fenjas einziges Ziel: das Weltenportal. Wird sie jemals dort ankommen? Wie wird ihr Leben auf der Erde dann weitergehen? Die Dunkelheit ist der jungen Prinzessin dicht auf den Fersen. Schafft sie es, ihr ohne Hilfe zu entkommen? Dazu plagen sie noch Schuldgefühle und schreckliche Träume. Aber vor allem lastet die Liebe zu Sisar schwer auf ihrem Herzen. Wird sie den jungen König jemals wieder sehen? Wenn ja, wird er ihr dann verzeihen?"


Vielen Dank an Autorin Melanie Klein für dieses Rezensionsexemplar!

Doch ich muss leider sagen: Ich bin enttäuscht vom zweiten Teil...
Anhand des Titels und auch des Klappentextes habe ich mehr erwartet, als mir das Buch letztendlich bieten konnte. Die Geschichte ist auch sehr viel anders verlaufen, als ich es mir erhofft hatte, was nicht unbedingt schlecht sein muss, aber in diesem Fall hat es mich am Ende nicht zufrieden zurück gelassen.

Zum einen habe ich einfach mehr Spannung erwartet und das von Anfang an, schießlich endete Band 1 sehr vielversprechend in dieser Hinsicht. Allerdings wird man als Leser mit - meiner Meinung nach - Nebensächlichem konfrontiert. Es gibt Geschehnisse und auch Aufenthalte (z.B. wie im Klappentext beschrieben in BirchesVil) auf Fenjas Reise zum Weltenportal, welche die Handlung nicht vorantreiben, sie sogar eher noch entschleunigen. Dadruch entstanden gerade in der ersten Hälfte viele Längen und ich musste mich motivieren wieder zum Buch zu greifen um weiterzulesen. Dafür hätte ich mir allerdings bei anderen Punkten mehr "Zuwendung" von der Autorin gewünscht, denn einiges, was in meinen Augen wichtiger gewesen wäre, kam viel zu kurz.

Zum Thema "zu kurz kommen"... das ist leider ein größerer Kritikpunkt den ich an dem Buch habe.
Ich habe wirklich erwartet, ja fest damit gerechnet das der innere Konflikt von Fenja und der äußere Konflikt in ganz Balear mit der Dunkelheit und ihren Wiedersachern das zentrale Thema wird - aber da lag ich falsch. Es wurde zwar angeschnitten, erwähnt, oft davon gesprochen... aber so wirklich kam es nicht bei dem Leser an, es blieb alles so fern. Leider war die Bedrohung und die wachsende Gefahr der Dunkelheit für mich nicht richtig spürbar.

Wie auch schon in Teil 1, muss ich auch wieder das Verhalten von Fenja kritisieren. Anfangs hatte ich den Eindruck Fenja hätte sich zum Guten verändert, aber sie fiel wieder in die gleichen Verhaltensmuster, die mich schon im Vorgänger gestört hatten. Sie führte sich teilweise auf wie ein unreifer und zickiger Teenie, obwohl sie es doch schon längst besser wissen müsste!

Tja... das war wirklich schon sehr viel Kritik, die ich auf jeden Fall gut meine und von der Autorin hoffentlich als konstruktiv angesehen wird! Denn ich würde mir wünschen, das mich der dritte Teil total umhaut. :)
Nach wie vor finde ich die Idee und auch die Welt Balear wirklich toll und ich bin neugierig zu erfahren wie das alles Enden wird.
Der Schreibstil hat mir dieses mal auch wieder gut gefallen, flüssig und einfach zu lesen und mit liebevollen und detailreichen Beschreibungen, die einen sehr schön in die Welt der 4 Jahreszeiten hat eintauchen lassen.
Aber die von der Autorin gerne genutzten bildhaften Vergleiche waren für mich manchmal auch etwas zu viel des Guten... es ist mir schon wirklich aufgefallen beim Lesen. Gerade bei ernsten Passagen fand ich es eher unpassend Vergleiche wie "... wie ein Dönerspieß" herzunehmen. Das hat hier und da doch die Stimmung etwas zunichte gemacht.

Fazit:
Ich habe viel Kritik ja, aber trotzdem... hat es mir auf seine Art gefallen, denn man merkt wieviel Mühe, Gedanken und Herz Melanie Klein in ihre Geschichte gesteckt hat. Ich vergebe deshalb 6 Punkte und setze große Erwartungen in den Folgeband!
PS: Das Cover finde ich wirklich gut gelungen. :)

1 Kommentar: