25. April 2015

[Rezension] Der Herzog und seine geliebte Feindin

Inhalt:
"Miss Minerva Lane führt bei ihren Großtanten ein ruhiges und beschauliches Leben als Mauerblümchen – und dabei soll es auch bleiben. Schließlich ist ihr, als sie das letzte Mal im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stand, übel mitgespielt worden. Sie war sogar gezwungen gewesen, ihren Namen zu ändern, um den Skandal hinter sich zu lassen. Mauerblümchen haben zwar vielleicht nicht die schönsten Blüten, aber wenigstens geraten sie nicht unter die Räder. Als daher ein gut aussehender junger Herzog in die Stadt kommt, ist das Letzte, was sie sich wünscht, seine Aufmerksamkeit. Aber genau die bekommt sie leider. Denn Robert Blaisdell, der Duke of Clermont, lässt sich nicht so leicht an der Nase herumführen. Als Minnie herausfindet, was ihn nach Leicester führt, merkt er, dass mehr an ihr ist, als man auf den ersten Blick vermuten würde. Er ist entschlossen, hinter ihr Geheimnis zu kommen, ehe sie seines aufdeckt. Aber dieses Mal könnte sich eine schüchterne Miss ihm mehr als gewachsen zeigen …"

Vielen lieben Dank an die Agentur Libelli, für die Bereitstellung dieses Buches!

Grundsätzlich kann ich über das Buch sagen: es hat mich sehr gut unterhalten!
Die Autorin hat einen flüssigen, lockeren und angenehmen Schreibstil, welcher die Seiten nur so dahinfliegen lässt. Das Lesen machte mir persönlich großen Spaß.

Die Geschichte bleibt durchweg interessant und ist auch spannend aufgebaut, da man natürlich Minnies Geheimnis herausfinden will bzw. auch mitfiebert ob dieses Geheimnis auch an die Öffentlichkeit kommt und welche Auswirkungen es hat... Die Autorin hat es in meinem Fall geschafft mich von Anfang bis Ende bei der Stange zu halten, so dass ich immer wissen wollte wie sich alles weiter entwickelt.
Die Handlung und den Verlauf der Geschichte waren meiner Meinung nach stimmig, nur das große Geheimnis von Minnie fand ich... wie soll ich sagen, es zu dramatisiert. Denn nach meinem Empfinden war ihr Geheimnis nicht so tragisch, ich hatte mir es erst schlimmer vorgestellt. Aber gut, andere Zeiten - andere Sitten. ;)

Das Buch punktet in meinen Augen auch sehr mit den sympathischen Protagonisten Minnie und Robert. Vor allem Minnie fand ich wirklich ausgewöhnlich stark und konnte mich in einigen Punkten gut mit ihr identifizieren und mit ihr fühlen. Auch Robert ist mal was ganz Besonderes, ein Adeliger der sich auch mal für mehr interessiert als sich, sein Geld und das er die Frau "bekommt" die er will... er schaut über seinen Tellerrand!
Die Beziehung der beiden war auch gelungen dargestellt, es war nicht zu kitschig und übertrieben - was mich bei historischen Liebesromanen ja manchmal stört.
Auch die schlagfertigen und amüsanten Wortgefechte von Minnie und Robert waren wirklich toll, war während dem Lesen ständig am Schmunzeln. :)

Neben den beiden gab es noch einige interessante, sympatihsche Charaktere und über den ein oder anderen Kandidaten hätte ich gerne noch mehr gelesen! (Vielleicht passiert das ja in den Folgebänden? Muss ich gleich mal nachsehen... *g*)
Gut fand ich auch, dass es nicht nur um die Beziehung der beiden Hauptcharaktere ging, es werden nämlich auch andere Dinge thematisiert, die Spannung und Abwechslung in das Buch bringen.
Und das schöne, runde Ende - lässt den Leser zufrieden zurück...

Fazit:
Ein wirklich toller Vertreter seines Genres, kann ich nur weiterempfehlen. :)
Ich vergebe 9 Punkte!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen