22. März 2016

[Rezension] Die schrecklich schöne neue Welt des Professor Furtwanger

Inhalt:
"Kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges begibt sich eine Sondereinheit des Hitler-Regimes unter der Leitung von Oberst Dr. Furtwanger auf die »Expedition Mantodea«. Im Auftrag des Führers sucht sie in der afrikanischen Steppe nach einer Spezies der Stabschrecke, durch deren Verzehr Unsterblichkeit erlangt werden soll. Ziel der Expedition ist es, Hitler das ewige Leben zu verleihen.
Wir erfahren es hundertvierzig Jahre später, in einer technologisch hochstehenden und friedfertigen, doch gleichzeitig kitschig-skurrilen Welt, in der sich die Menschheit einem überbordenden Konsumrausch hingibt.
Doch der Schein trügt, denn es herrscht die totale Kontrolle und das Regime steht kurz dem Endziel: Adolf Hitler von den Toten zu erwecken, sodass der Führer ein ewig währendes Reich des Schreckens und eine Diktatur des Grauens errichten kann ..."


Vielen Dank an den Riverfield Verlag, der mir das Buch von Adrian Suter zur Verfügung gestellt hat!

Die Zukunftsvision, die der Autor Adrian Suter für diese Geschichte geschaffen hat, war für mich faszinierend und originell, aber auch skurril und teilweise erschreckend. Allein aus dem Grund, das es zu heute Parallelen aufweist und einige beschriebenen Dinge gar nicht so abwegig wären...
Auch mit dem flüssigen und fesselnden Schreibstil konnte das Buch von der ersten Seite an bei mir punkten! Besonders der immer wieder aufblitzende Sarkasmus, bzw. in meinen Augen auch mal Kritik, des Autos hat mir viel Spaß bei der Lektüre des Buchs gebracht.

Ich hatte einen sehr guten Einstieg in die Geschichte, in der man kurz einen Blick in die Vergangenheit werfen darf und den mysteriösen und exzentrischen Dr. Furtwanger kennenlernt. Nach meinem Geschmack hätte der Teil auch ein wenig länger sein können, ich fand es sehr interessant und lieferte Stoff um im weiteren Verlauf des Buches zu grübeln! Auch die weitere Geschichte kann den Leser zum einen durch die generell interessante Thematik fesseln, zum anderen durch einige, oft auch vollkommenen überraschenden Wendungen, bei der Stange halten.
Man will unbedingt wissen wie es weiter geht. ob das Regime sein Endziel erreichen wird und natürlich auch ob und wie die beiden Protagonisten Al und Bea die Vorkommnisse meistern werden. Ich hatte nur etwas Probleme mit dem mittleren Teil des Buches, der hat sich für mich etwas gezogen. Ich möchte natürlich nicht zu viel verraten, nur so viel: Man bewegt sich in diesem Teil als Leser hauptsächlich in Als Gedankenwelt. Das ist anfangs aufregend und interessant, wird aber nach einer Weile zu viel und man möchte ausbrechen... was andererseits auch ein gewollter Effekt sein kann und man so Als Situation gut nachfühlen kann.

Mit Al und Bea hatte ich anfangs nur leider etwas Probleme, da sie für mich oft nicht nachvollziehbare Entscheidungen treffen und mir auch etwas unsympathisch waren. Auch benehmen sie sich gegenüber einandern teilweise wirklich unmöglich... Aber zum Glück machen beide eine interessante, und wie ich finde sehr positive, Entwicklung im Laufe der Geschichte durch.
Ein weiterer, kleiner Kritikpunkt ist für mich das Ende: Das wurde für mich viel zu schnell abgehandelt, nach dem sich die Spannung so lange aufgebaut hat. Besonders wie sich das Ende für Al und Bea gestaltet war für mich zu schnell und ungenau... da hätte ich mir mehr gewünscht.

Fazit:
Eine originelle und spannende Dystopie, die ich nicht nur für Fans von Dystopien gerne weiterempfehle! Wir können nur hoffen, das wir uns nicht in diese Weise entwickeln werden... ;) Ich vergebe 8 Punkte!

Kommentare:

  1. Ich mag das Cover richtig gerne. Sieht vielversprechend aus. (:


    Ganz liebe Grüße
    Natalie von www.meintagebuchundich.de

    AntwortenLöschen