13. Mai 2016

[Kurzrezension] Reisbällchen 01 - Unwissend verliebt

Inhalt:
"Josy hat es geschafft! Sie hat einen Job bei einer angesehenen Werbeagentur in Japan ergattert. Prompt lässt sie in Los Angeles alles stehen und fliegt nach Tokio. Doch in der Agentur stellt sich heraus, dass alles nur ein Missverständnis war: eigentlich soll der New Yorker Millionärssohn Joe die Stelle besetzen. Kurzerhand lässt die Agentur die beiden „Namensvetter“ gegeneinander antreten. Josy will alles tun, um diesen Schnösel Joe zu schlagen. Als ihr klar wird, dass Joe ganz anders ist als gedacht, hat sich der fiese Wettstreit schon verselbstständigt. Haben Josys Gefühle überhaupt noch eine Chance? Dieser Roman ist in sich abgeschlossen und hat 154 Taschenbuchseiten!"

An erster Stelle möchte ich Autorin An Lin danken, da sie mir ihr Reisbällchen zur Verfügung gestellt hat und ich bei der Leserunde auf Lovelybooks teilnehmen durfte!

Die Kurzgeschichte konnte mich von Anfang an gut unterhalten und lies sich dank des locker, flockigen Schreibstils der Autorin flüssig weglesen.
An dieser Stelle möchte ich auch noch kurz erwähnen, dass ich das Cover wirklich super finde. :)

Ich mochte die beiden Protagonisten eigentlich sehr gerne, nur hätte ich mir bei den Charakteren noch etwas mehr Tiefe gewünscht, da bei mir  an manchen Stellen die Emotionen nicht so wirklich bei mir ankamen... klar bei einer Kurzgeschichte ist das etwas schwierig. ;)
Josy habe ich für ihren Mut bewundert alleine von LA in das weit entfernte Tokio zu ziehen, das für sie einfach so viel anders ist als zuhause. Ich fand sie nur an einigen Stellen der Geschichte zu impulsiv bzw. sie hat hier und da überreagiert.
Die Beziehung zwischen Josy und Joe fand ich schön beschrieben und auch die Entwicklung der Gefühle realistisch, es ging mir trotz der Kürze der Geschichte nicht zu schnell. Für meinen Geschmack hätte auch ihre Beziehung ruhig etwas tiefer gehen können - aber wie ich ja schon gesagt hatte, ja ich weiß Kurzgeschichte... :P

Die Autorin schafft es Tokio und seine Einwohner durch Josys Augen interessant und bildhaft darzustellen. Ich konnte mir alles super gut vorstellen und würde diese bunte, aufregende Stadt gerne mal mit eigenen Augen sehen!

Fazit:
Das erste Reisbällchen von An Lin hat mir gut gefallen und ich kann mir gut vorstellen weitere Bällchen zu vernaschen. ;) Ich denke allerdings, das diese Geschichte durchaus Potential für ein "richtiges" Buch gehabt hätte.
Für Japan-Fans und Leser, die gerne mal etwas nettes und romantisches für Zwischendurch brauchen, empfehle ich "Unwissend verliebt" auf alle Fälle!
Ich vergebe 7 Punkte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen