25. Juli 2016

[Rezension] Milten & Percy 02 - Der Tod des Florian C. Booktian

Inhalt:
"Für die Detectives Milten und Percy sollte es ein Routineeinsatz sein: Verhindert den Diebstahl der neuen Booktian-Bücher. Doch es kommt zu einer Schießerei, bei der eine Frau getötet wird. Am nächsten Tag taucht eine grotesk entstellte Leiche auf, die mehr Fragen beantwortet, als sie aufwirft. Als die beiden endlich auf Booktian persönlich treffen, stirbt der berühmte Autor und alle Anzeichen deuten auf die Frau, die Milten kurz zuvor erschossen hat. Aber wie ist so etwas überhaupt möglich? Wer steckt hinter dem Tod des berühmten Autors und warum musste er sterben?"

Als Erstes möchte ich wieder dem Autor Florian C. Booktian danken, da er mir sein Buch zur Verfügung gestellt hat. Der erste Teil der Reihe hatte mir ganz gut gefallen, allerdings konnte er mich nicht so ganz überzeugen.

Nun war ich gespannt wie mir der zweite Teil gefallen würde und ich wurde positiv überrascht! Das Können des Autors hat sich in meinen Augen ein ganzes Stück gesteigert und ich wurde wirklich gut unterhalten. Die Story war sehr spannend und eher "krimilastig" und die Charaktere - vor allem die neuen Bösewichte - waren interessant. Ich fand nur die Motive, z.B. das von Lufrain, etwas schwach und hätte mir da etwas überzeugenderes gewünscht. Aber ich fand es toll, dass man durch Perspektivenwechsel und Zeitsprünge immerhin erfahren konnte woher die Bösen, und auch die anderen Charaktere, kommen und welche Geschichte hinter ihnen steht. Diese Wechsel und Sprünge haben der Geschichte wirklich gut getan, denn sie haben sie aufgelockert und sie noch interessanter gemacht!

Wie man es aus Teil eins gewohnt ist, gibt es auch in diesem Band wieder eine Menge Phantasie und schrägen Humor, den man entweder einfach mögen, oder auf den man sich einlassen muss! Im Großen und Ganzen war die Story nun um einiges düsterer und auch wie ich finde tiefgründiger als sein Vorgänger.
Der Schreibstil des Autors hat mir auch gut gefallen. Das Buch lies sich einfach schön flüssig weglesen und es kam keine Langeweile auf... gut an manchen Stellen musste man stutzen, wenn wieder etwas seeeehr seltsamens passiert. :D
Nur an manchen Stellen wirkte der Satzbau etwas eintönig und aneinandergereiht, á la dann machte er dies, dann machte er jenes, etc. Aber das nur als kleine Kritik am Rande, mein Lesevergnügen hat es nicht wirklich gestört.

Fazit:
Ein unterhaltsames Buch, das ich Krimi- und Fantasy-Fans, die es auch gerne mal schräg mögen durchaus empfehlen kann. Ich freue mich über die positive Entwicklung der Reihe und bin gespannt wie es mit Milten & Percy weitergeht! Ich vergebe 8 Punkte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen