16. Januar 2017

[Rezension] Die Abenteuer der deutschen Entdecker

Vielen Dank an den dp Verlag, der mir das ebook-Bundle "Die Abenteuer der deutschen Entdecker" von Claudia Zentgraf zur Verfügung gestellt hat! Das ebook enthält die zwei Geschichten "Die Entdeckung der neuen Welt" und "Eine Reise um die Welt".








Inhalt:
"Es ist das Jahr 1799 und das Abenteuer ruft nach Alexander von Humboldt: Auf seiner Forschungsreise nach Amerika begleitet ihn nicht nur sein Freund Aimé Bonpland, sondern auch der 12-jährige Antonio Lopez. Auf hoher See, am Rande des Vulkans oder im tiefen Dschungel – überall gibt es auf dieser Expedition Neues zu entdecken."








Die erste Geschichte aus dem ebook-Bundle konnte mich dank seiner sympathischen Charaktere und der interessanten Geschichte direkt überzeugen! Die etwas schrulligen Forscher, die sich über jede Kleinigkeit die sie entdecken absolut begeistern können, und der neugierige, abenteuerlustige Antonio sind mir im Laufe ihrer Reise wirklich ans Herz gewachsen!
Die Autorin hat einen angenehmen und einfachen Schreibstil, der für jüngere Leser durchaus angebracht ist. Ich persönlich konnte mit dieser spannenden und leichten Lektüre sehr schön abschalten und mich von den schönen Naturbeschreibungen berieseln lassen, die bei mir nicht nur einmal das Fernweh weckten...

Gut gefallen hat mir auch, dass man doch auch als "Erwachsener" Leser noch einiges Neues erfahren konnte, da die Autorin in meinen Augen gut recherchierte und viel Wissenswertes in das Buch hat einfließen ließ, ohne das es dem Leser dabei langweilig wird. Gerade für junge Leser eine super Sache! Da Wissen über sonst eher langweilige Themen interessant und spannend vermittelt wird.

Generell hat mir die Reise mit den Forschern viel Spaß gemacht und ich bin froh, dass ich mich darauf eingelassen habe!
Mich haben nur zwei Sachen gestört:
Die ganze Geschichte mit Javier (hat mit Antonios Vergangenheit zu tun, ich gehe lieber nicht näher darauf ein ;)) ist schon sehr von Zufällen geprägt, für meinen Geschmack schon fast zu viel. Außerdem habe ich mich gefragt: Woher hatte er das ganze Geld um die Forscher zu verfolgen?
Es war auch Schade, dass das Ende sehr abrubt kommt! Nachdem man die Forscher so lange begleitet  und sich mit ihnen über die vielen Entdeckungen gefreut hat, erfährt man leider nicht, wie die Erkenntnisse und Ergebnisse von Alexander von Humboldt ankommen und was sie für Folgen haben werden.







Inhalt:
"Im Londoner Hafen wird die H.M.S. Resolution zum Auslaufen fertig gemacht. Der Kapitän dieses Schiffes: James Cook. Sein Auftrag: den Südkontinent finden. Mit an Bord sind auch der Naturforscher Johann Forster und dessen Sohn Georg. Mit Georgs Unterstützung kann der Junge Henry als Leichtmatrose angeheuert werden. Kaum auf dem Schiff, wird Henrys gute Laune jedoch getrübt. Er glaubt, dass ein gesuchter Dieb unter ihnen ist. Aber können Georg und er das auch beweisen?







Die zweite Geschichte konnte mich so als Gesamtpaket leider nicht ganz überzeugen.
Grundsätzlich ist sie ähnlich aufgebaut wie die vorherige: Die Reise ist interessant, der Schreibstil ist wieder angenehm flüssig zu lesen und die Hintergründe sind gut recherchiert!
Allerdings konnten mich hier die Hauptcharaktere Henry und Georg nicht so wirklich überzeugen und die Story zieht sich auch eher in die Länge. Die Reise schien sich in ihrem Ablauf immer wieder zu wiederholen und konnte mich nicht so begeistern wie ich es mir gewünscht hätte. Ich musste mich leider selbst überreden weiter zu lesen, da mich die Geschichte einfach nicht fesseln konnte.
In diesem Buch hat die Autorin versucht Krimi-Elemente hinein zu weben, allerdings fand ich diese nicht sonderlich gelungen bzw. nicht wirklich spannend. Der Spannungsbogen ist da etwas seltsam. Für ein paar Seiten ist der Fall hoch brisant und dann wird er für eine ganze Weile wieder völlig ignoriert.

Es gab für meinen Geschmack viel zu viele blasse Charaktere, die einfach nur da waren. Man kannte bei den meisten nur den Namen und das wars dann auch. Ich kam dann auch immer wieder durcheinander wer denn jetzt wer ist und was dieser auf dem Schiff macht. Leider hab ich erst am Ende bemerkt, dass es am Ende ein Glossar mit Fachbegriffen/Erläuterunge und Namensverzeichnis gab... also war es schon ein bisschen meine Schuld. *hüstel*

Wiederum ein großer Pluspunkt ist, dass auch in diesem Buch vor allem jungen Lesern einen Blick in die Vergangenheit ermöglicht wird und man eine Idee bekommt, wie die ersten Entdeckungsreisen abgelaufen sein könnten. 

Fazit:
Auch wenn ich an dem zweiten Buch des Bundles einiges an Kritik hatte, würde ich das ebook-Bundle an Jung und Alt absolut weiterempfehlen!
Ich vergebe für das Bundle 8 Punkte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen