21. Dezember 2017

[Rezension] The Legend of Port Pine - Gefahrvolle Liebe

Inhalt:
"Als Caitlin Macrae von dem mysteriösen Unfalltod ihrer Lieblingstante Megan erfährt, bricht für sie eine Welt zusammen. Kurzentschlossen macht sich sie auf den Weg in das verschlafene Küstennest Port Pine, um den Nachlass zu regeln. Eigentlich möchte Caitlin das einsame Haus bei den Klippen verkaufen, doch dann entdeckt sie im Wald ein historisches Karussell. Als sie zudem noch einen geheimnisvollen jungen Mann kennenlernt, der angeblich mit ihrer Tante zusammen das Karussell restauriert hat, ist ihre Neugier geweckt. Hatte der plötzliche Tod ihrer Tante vielleicht mit der Arbeit am Karussell zu tun? Eine unheimliche Legende und seltsame Vorkommnisse im Wald geben Caitlin weitere Rätsel auf. Während sie versucht Licht in das Dunkel zu bringen, verstrickt sie sich unerwartet in ihre Gefühle. Doch wie soll sich ihr Herz entscheiden, wenn sie nicht weiß, wem sie wirklich vertrauen kann?"

Im Voraus möchte ich dem DIGITAL PUBLISHERS Verlag danken der mir das Buch zur Verfügung gestellt hat!
Obwohl ich das Buch schon Anfang November ausgelesen hatte, konnte ich mich bis jetzt noch nicht wirklich überwinden eine Rezension zu schreiben. Das geht mir immer so, wenn mir ein Buch nicht so gut gefallen hat. Trotzdem versuche ich immer noch etwas Positives in den Büchern zu finden und dafür braucht man manchmal etwas Zeit und Abstand von dem Gelesenen. ;)

Generell hat mich das Buch die meiste Zeit schon recht gut unterhalten können und mir hat auch der Schreibstil der Autorin gefallen. Es ist nicht so, dass sie nicht weiß wie man schreibt. Im Gegenteil, der Schreibstil war flüssig, unterhaltsam und die meiste Zeit konnte sie ein gewisses Spannungslevel aufrecht erhalten. Es gab jedoch trotzdem so einige Punkte die mich irgendwann genervt haben!


Leider schien sich bei der Gesichte wirklich ein Klischee an das nächste zu reihen, Dinge die man schon gefühlt hundertmal - vor allem in Bezug auf Romanzen - gelesen hat und die einen nur noch zum Gähnen bringen. Natürlich verliebt sie sich in den geheimnissvollen Kerl, der wohl eine böse Vergangeheit hat, etc. Auch die recht oberflächliche Protagonistin an sich ging mir irgendwann auf den Keks... sie hat ein Talent dazu naive und dumme Entscheiungen zu treffen und auch dementsprechend zu handeln. Da konnte ich des öfteren nur mit dem Kopf schütteln.
Und ich weiß nicht ob es nur an mir liegt, aber ich fand die Legende bzw. die ganze Geschichte mit dem Karussel albern! Wieso denn ein Karussel?! Das gab der ganzen Story etwas infantiles...

Neben dem guten "Handwerkszeug" konnte das Buch inhaltlich bei mir leider in keinem Aspekt wirklich Punkten. Ich verstehe auch nicht, warum das Buch so kurz sein musste? Die Charaktere sind flach und die Story wirkte an manchen Stellen einfach zu "gehetzt". Das hätte man ruhig noch etwas ausführlicher machen und den Charakteren Zeit geben können, die sie wirklich gebraucht hätten. Was ist denn zum Beispiel mit Henry? Ein interessanter Charakter, der meiner Meinung nach mehr Aufmerksamkeit verdient hätte! Die meisten Kritikpunkte von mir hätten sich dann wohl erledigt, wenn die Autorin sich mehr Raum genommen hätte

Fazit:
Die Geschichte hat gute Ansätze, konnte mich leider inhaltlich leider nicht überzeugen. Bei der Autorin sehe ich aber Potenzial und hoffe, dass mir andere Werke von ihr besser gefallen!
Ich drücke ein Auge etwas zu und vergebe 6 Punkte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen